Zum Inhalt springen
Inhalt

Golf Johnson schüttelt sein ganzes Pech ab

Seit 7 Jahren gehört Dustin Johnson zu den besten Golfprofis der Welt. 3 Tage vor seinem 32. Geburtstag feiert der Amerikaner an den 116. US Open seinen grössten Triumph.

Dustin Johnson küsst seine Trophäe.
Legende: Inniger Kuss Dustin Johnson ist am Ziel seiner Träume angelangt. Keystone

Im Vorjahr musste Dustin Johnson (2.) den Sieg bei den US Open noch knapp seinem Landsmann Jordan Spieth überlassen. Er hatte damit gehadert, kann die Sache nun aber getrost abhaken. Denn die diesjährige Austragung in Oakmont im Bundesstaat Pennsylvania entschädigt den künftigen Schwiegersohn von Eishockey-Legende Wayne Gretzky für vieles.

Ich hatte in der Vergangenheit schon einige Gelegenheiten, habe es da aber nicht hinbekommen.
Autor: Dustin Johnson

Primär für das oftmals knappe Scheitern an den Turnieren auf Grand-Slam-Stufe und für das viele Pech, das Johnson mit dem erstmaligen Major-Titel nun mehr als wettgemacht hat. «Ich denke, ich habe es verdient, hatte ich doch in der Vergangenheit schon einige Gelegenheiten, habe es da aber nicht hinbekommen. Deshalb fühlt sich das hier umso schöner an», urteilt der bald 32-Jährige.

Dabei kam der Amerikaner auch diesmal nicht ohne Schrecksekunde durch. Auf der 5. Bahn bewegte sich der Ball kurz vor seinem Putt leicht. Die Offiziellen sahen sich die Sequenz in der Videoaufzeichnung ganz genau an, konnten jedoch nicht erkennen, ob Johnson den Ball mit dem Schläger berührt hatte.

Unbeirrt geblieben

Erst am 12. Loch teilten sie ihm mit, dass er dennoch womöglich mit einem Strafschlag rechnen müsse. Trotz dieser Belastung spielte «DJ» konzentriert zu Ende und nahm sogar ohne Widerworte den fälligen Strafschlag in Kauf. Die Organisatoren wurden für dieses skandalöse Vorgehen gerügt.

«Der Schlag seines Lebens» am Loch 18

Johnson brauchte es nicht zu kümmern: Er liess den Tag auf dem Green mit einem Birdie ausklingen und kostete diesen hinterher mit seiner Familie in vollen Zügen aus. Seine Verlobte Paulina Gretzky und Sohn Tatum waren die ersten Gratulanten.

Lowry und Westwood durchgereicht

Der Topathlet und Longhitter aus South Carolina totalisierte auf dem Par-70-Kurs ein Ergebnis von 276 Schlägen. Johnson siegte nach einer aufwühlenden Schlussrunde 3 Schläge vor einem Trio (Jim Furyk/USA, Scott Piercy/USA, Shane Lowry/Irl). Lowry war als sensationeller Leader mit 4 Schlägen Vorsprung in die letzte Runde gestartet. Er fand aber den Tritt nicht und wurde schon auf der vorderen Platzhälfte von der Konkurrenz eingeholt.

Der renommierte Lee Westwood, der nach 3 Runden gute Chancen auf seinen ersten Majortitel gehabt hatte, fiel mit einer desaströsen Runde von 80 Schlägen auf Rang 32 zurück.

Schlussstand nach 4 Runden

1.
Dustin Johnson (USA)276 (67-69-71-69)
2.Jim Furyk (USA)279 (71-68-74-66)

Shane Lowry (Irl)279 (68-70-65-76)

Scott Piercy (USA) 279 (68-70-72-69)
5.Sergio García (Sp)280 (68-70-72-70)

Branden Grace (SA)280 (73-70-66-71)
7.Kevin Na (USA)281 (75-68-69-69)
8.Jason Day (AUS282 (76-69-66-71)

Jason Dufner (USA)282 (73-71-68-70)

Zach Johnson (USA282 (71-69-71-71)

Daniel Summerhays (USA)282 (74-65-69-74)

Sendbezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 20.06.2016 07:07 Uhr