Spieth macht es doch noch einmal spannend – oder?

Jordan Spieth geht als Leader auf die Schlussrunde des 80. US Masters von Augusta. Dank seines späten Nachlassens darf die Konkurrenz aber weiter hoffen.

Jordan Spieth bei einem Abschlag mit dem Driver. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lange ausgezeichnet unterwegs Jordan Spieth Keystone

Er war wieder ausgezeichnet unterwegs, der 22-jährige Titelverteidiger aus Texas, der das Klassement in Augusta jahresübergreifend seit nunmehr 7 Runden anführt. Spieth lag trotz den erneut schwierigen (Wind-)Verhältnissen 2 unter Par, als er Loch 17 erreichte.

Fehler machen der Konkurrenz Mut

Doch weil er die 3. Runde mit einem Bogey und einem Double-Bogey abschloss, schmolz sein Polster für die Schlussrunde auf einen Schlag zusammen.

Erster Verfolger ist nicht mehr Rory McIlroy, der sich mit einer 77er-Runde wohl aus dem Kreis der Siegesanwärter verabschiedete, sondern der weitgehend unbekannte Smylie Kaufman, dicht gefolgt vom deutschen Alt-Meister Bernhard Langer. Der 58-Jährige, der das Masters 1985 und 1993 gewonnen hatte, war nach seiner 70er-Runde der gefeierte Mann des Tages.

Auch «JD» und «DJ» bleiben im Rennen

Dank Spieth spätem «Einbruch» dürfen auch die Mitfavoriten Jason Day und Dustin Johnson, die sich mit 3 Schlägen Rückstand Rang 5 teilen, noch Hoffnung auf das grüne Sieger-Jacket machen.

US Masters Augusta (Par 72): Stand nach dem 3. Tag

Spieler
Anzahl Schläge
1. Jordan Spieth (USA)
213 (66/74/73)
2. Smylie Kaufman (USA)
214 (73/72/69)
3. Bernhard Langer (De)
215 (72/73/70)
3. Hideki Matsuyama (Jap)
215 (71/72/72)
5. Jason Day (Au)
216 (72/73/71)
5. Dustin Johnson (USA)
216 (73/71/72)
5. Danny Willett (Eng)
216 (70/74/72)
8. Lee Westwood (Eng)
217 (71/75/71)
8. Brandt Snedeker (USA)
217 (71/72/74)
8. Sören Kjeldsen (Dä)217 (69/74/74)
11. Rory McIlroy (NIrl)218 (70/71/77)
11. Daniel Berger (USA)
218 (73/71/74)
13. Justin Rose (Eng)
219 (69/77/73)