Zum Inhalt springen
Inhalt

Handball Junge Handball-Nati bricht am Schluss ein

Nach starkem Beginn unterliegen die Schweizer Handballer in Slowenien im ersten Qualifikationsspiel für die EM 2018.

Legende: Video Junge Schweizer bieten Slowenien lange die Stirn abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.11.2016.

Von den letzten 22 möglichen WM- und EM-Endrunden haben die Schweizer Handballer 19 verpasst. Der Verbandsvorstand konstatierte daher im Frühjahr: «Tiefer können wir nicht mehr sinken» – und engagierte Trainer Michael Suter.

Auf Mut folgt Verzweiflung

Und der neue Coach bewies Mut. Mit der vermutlich jüngsten Equipe der Verbandsgeschichte wurde bei den deutlich stärker eingestuften Slowenen der Neustart angestrebt. Und zur Pause lagen die ohne den erkrankten Andy Schmid angetreten Schweizer in Velenje gar völlig verdient mit 15:12 in Führung.

Nach 40 Minuten nahm Suter ein Timeout, weil das zuvor diszipliniert agierende Mannschaftsgefüge zunehmend ins Wanken geriet. Die Intervention fruchtete nicht wie gewünscht, denn kurz darauf übernahm Slowenien die Führung. Die Hausherren setzten nun zum Schaulaufen an und siegten schliesslich ungefährdet mit 32:27.

Grosse Kulisse im Zürcher Hallenstadion

Die Schweizer haben es somit verpasst, mit einem Punktgewinn für das Schlagerspiel gegen Europameister Deutschland Moral zu tanken. Dennoch dürfte der zweite Schweizer EM-Quali-Auftritt am Samstag vor gut gefüllten Rängen über die Bühne gehen. Bereits anfangs Woche vermeldete der Schweizer Verband mehr als 8000 verkaufte Tickets.

Deutschland ist seinerseits mit einem deutlichen 35:24-Heimsieg gegen Portugal in die EM-Kampagne gestartet. Das Team des isländischen Erfolgstrainers Dagur Sigurdsson übernahm damit in der Gruppe 5 auf Anhieb die Tabellenführung.

Slowenien - Schweiz 32:27 (12:15)

Rdeca Dvorana, Velenje. - 2000 Zuschauer. - SR Gjeding/Hansen (DEN). - Torfolge: 2:0, 3:1, 3:4, 6:5, 7:6 (15.), 7:11 (21.), 8:11, 8:13, 9:14, 11:14, 12:15; 12:16, 13:16, 13:18, 14:19 (34.), 16:19, 16:20, 18:20, 18:21 (39.), 22:21 (42.), 22:22, 26:22 (47.), 26:23, 28:23, 28:24, 30:24, 30:26, 31:27, 32:27. - Strafen: 7mal 2 Minuten mit Disqualifikation (Blagotinsek/34.) gegen Slowenien, 7mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Slowenien: Skof/Skok (ab 33.); Blagotinsek (1), Heningman (1), Marguc (3/2), Kavticnik (2), Janc (6/4), Dolenec (3), Cingesar (1), Poteko (2), Cehte, Kodrin (3), Gaber (2), Zorman (4), Grebenc, Bombac (4).
Schweiz: Portner/Wick (für 1 Penalty); Meister (1), Liniger (6/3), Tynowski (3), Vernier, Svajlen, Lier (1), Alili (2), Sidorwicz (3), Delhees (2), Von Deschwanden (3), Küttel (1), Markovic, Maros (5), Huwyler.
Bemerkungen: Schweiz ohne Schmid (krank), Raemy, Rubin (beide verletzt). Bombac wirft Penalty neben das Tor (21./7:10). Portner hält Penalty von Marguc (24./8:12). Timeouts: Slowenien (17./7:9), Schweiz (30./12:15, 40./20:21, 47./25:22).

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 02.12.2016, 18:30 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die EM-Quali-Partie zwischen der Schweiz und Deutschland sehen Sie am Samstag ab 17:40 Uhr live auf SRF zwei und hier im Stream.