Zum Inhalt springen

Nordische Ski-WM Norwegen gewinnt Staffel-Thriller

Die norwegische 4x10-km-Staffel hat in Falun (Sd) zum 8. Mal in Folge den WM-Titel gewonnen. Petter Northug rang im Endspurt den schwedischen Schlussläufer Calle Halfvarsson nieder. Die Schweiz belegte nach einer Aufholjagd den guten 5. Rang.

Legende: Video «Ski Nordisch: 4x10-km-Staffel der Männer in Falun» abspielen. Laufzeit 2:34 Minuten.
Aus sportaktuell vom 27.02.2015.

Der als starker Sprinter bekannte Northug überliess in der letzten Ablösung seinen Begleitern Halfvarsson und Adrien Backscheider (Fr) die Führungsarbeit, ehe er am letzten Anstieg angriff. Der Schwede hielt aber stark dagegen, erst auf den letzten Metern sicherte Northug dem Top-Favoriten mit 0,6 Sekunden Vorsprung den Sieg.

Legende: Video «4x10 km: Northug führt Norwegen zu Gold» abspielen. Laufzeit 4:15 Minuten.
Vom 27.02.2015.

Im 3. Jahrtausend ungeschlagen

Für den exzentrischen Langlauf-Star war es die 5. Staffel-Goldmedaille an Weltmeisterschaften in Folge. Seine persönliche Sammlung erhöhte er auf 12 Goldmedaillen. Seit 1999 (Titel an Österreich) ist die norwegische Männerstaffel an Weltmeisterschaften ungeschlagen.

Startläufer Schnider mit Zeitverlust

Das Schweizer Quartett verlor schon auf der ersten Ablösung den Kontakt zu den Medaillenplätzen - Ueli Schnider musste sich um über eine Minute distanzieren lassen. Dario Cologna, Jonas Baumann und Toni Livers machten mit guten Leistungen aber sukzessive Plätze gut und belegten den starken 5. Schlussrang, 2:03 Minuten hinter Norwegen.

Olsson mit Kraftakt

Das Rennen verlief äusserst spannend. Schwedens 15-km-Weltmeister Johan Olsson hatte die zweite Klassisch-Strecke mit Rückstand in Angriff nehmen müssen, wurde vom begeisterten Publikum aber an die Spitze gepeitscht. Auf der ersten Skating-Ablösung war es dann der Norweger Anders Glöersen, der mit der besten Abschnittszeit Northug in eine optimale Ausgangslage brachte.

Frankreich überrascht

Störfaktor im Nachbarduell war Frankreich. Das überraschende Quartett mit Jean-Marc Gaillard, Maurice Manificat, Robin Duvillard und Backscheider war fast durchgehend in der Spitzengruppe anzutreffen. Schlussläufer Backscheider hatte zwischenzeitlich gar einen leichten Vorsprung auf die taktierenden Nordländer, letztlich gab es verdient Bronze.

Erfolgreichste WM-Langläufer (Männer)

WM-TeilnahmenGold-Silber-Bronze
1.
Petter Northug (No)
2007-12-3-0
2.Björn Dählie (No)
1991-19999-5-3
3.Sixten Jernberg (Sd)
1954-19648-3-4
4.Gunde Svan (Sd)
1985-19917-3-1
5.Veikko Hakulinen (Fi)
1952-19606-6-2
6.Klaes Karppinen (Fi)
1934-19396-5-0
7.Thomas Alsgaard (No)
1995-20036-2-1
8.Eero Mäntyranta (Fi)
1960-19685-4-3
9.Odd-Björn Hjelmeset (No)
1999-20095-0-3
10.Wladimir Smirnow (UdSSR/Kas)
1985-19954-4-3

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.2.15, 13:25 Uhr

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sepp Menti, Bäch
    Bleiben wir möglichst realistisch: fantastisches Rennen der ersten fünf Teams. Der beste Sprinter hauchdünn vorne, die andern versuchten, ihn auf der Strecke zu distanzieren. Logisches Resultat, da dies nicht gelang. Hätte es Halvarsson gegönnt, aber Gratulation ALLEN für das Spektakel!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JW, Zürich
    Hallo, es war heute der tag der Staffel! Muss man gerade heute so viel über P. Northug reden? Er ist sicher ein Ausnahmeathlet und hat 6 seiner WM-Goldmedaillen mit der Staffel gewonnen (davon 1x Teamsprint), richtiger Fazit für mich ist eher: Bestätigung der Übermacht Norwegens, fantastische Leistung der Franzosen, und SEHR Ansprechende der Schweizer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Spannende Staffel - schade, dass es die Franzosen nicht gepackt haben, aber mit Backscheider haben sie ein junges Riesentalent am Start. Die Schweiz hätte wohl näher an den Russen sein können, wenn Ueli Schnider als Nobody nicht den Fehler macht und seine eh limitierten Kräfte in der ersten Runde als Lokomotive verpufft und dann abreissen lassen muss und einbricht. Sehr dumme Taktik! Janu, ohne einen starken 4. Mann wie z.B. Curdin Perl in Bestform, lag wohl heute eh keine Medaille drin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen