Zum Inhalt springen
Inhalt

3:10-Niederlage gegen Kanada Schweizer Curling-Duo holt Olympia-Silber

Legende: Video Mixed-Curler gewinnen erste Schweizer Medaille abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Aus PyeongChang aktuell vom 13.02.2018.
  • Jenny Perret und Martin Rios verlieren den Mixed-Curling-Final gegen Kaitlyn Lawes und Jim Morris aus Kanada mit 3:10
  • Das Duo holt mit Silber die 1. Olympia-Medaille für die Schweiz in Pyeongchang
  • Ein fataler Schweizer Fehlstein sorgt schon im 3. End für die Vorentscheidung
  • Im Spiel um Platz 3 sichert sich Russland die Bronzemedaille

Die Vorentscheidung im Kampf um die Goldmedaille zwischen der Schweiz und Kanada fiel bereits im 3. End. Martin Rios, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte, leistete sich einen kapitalen Fehler. Sein Stein schlitterte ohne Berührung durch das Haus hindurch.

Es geht noch ein paar Tage, aber dann freue ich mich über die Medaille.
Autor: Jenny Perret

Kurz darauf schrieben die Kanadier ein Viererhaus und zogen auf 6:2 davon. Von diesem Rückschlag konnte sich das Schweizer Duo nicht mehr erholen. Kanada blieb auch in der Folge praktisch fehlerlos und liess Perret/Rios keine Chance mehr. Nach dem 6. End, in welchem die Kanadier ein Zweierhaus zum 10:3 gestohlen hatten, gaben die aktuellen Weltmeister auf.

Heute war es 3:1 gegen Jenny.
Autor: Martin Rios

Bereits in der Vorrunde waren Perret und Rios den Kanadiern klar unterlegen (2:7). Damals kam Perret nicht an ihre Bestleistung heran, im Final war Rios weit von seiner Bestform entfernt.

«Wir haben heute eindeutig zu fehlerhaft gespielt. Wir sind nie richtig ins Spiel gekommen», resümierte Perret. So richtig mochte sich die 26-Jährige noch nicht über die Silbermedaille zu freuen: «Es sicher schön, an Olympia eine Medaille zu gewinnen. Es geht aber wohl noch ein paar Tage, bis ich mich richtig darüber freuen kann.»

6. Olympia-Medaille im Curling

Der 2. Platz des Schweizer Duos trägt dem Schweizer Curlingsport die 6. Medaille seit der Wiederaufnahme ins Olympia-Programm 1998 ein. Die stolze Sammlung umfasst einmal Gold, zweimal Bronze und nunmehr dreimal Silber.

Russland holt Bronze

Das russische Duo Anastasia Brysgalowa/Alexander Kruschelnitzki schaffte im Kampf um die Bronzemedaille den Turnaround. Nach 2 Niederlagen in Serie gegen die Schweiz – die zweite hatte am Vorabend das Ende der Goldträume bedeutet – konnte Norwegen mit 8:4 bezwungen werden.

Legende: Video Zusammenfassung des kleinen Finals im Mixed-Curling abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus PyeongChang 2018 vom 13.02.2018.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    @ Beat Reuteler: Es war aber nicht irgendeine Curling-Partie, sondern das Olympia-Finale. Höchst wahrscheinlich eine einmalige Sache im Leben der beiden. Ich hätte mir die Einstellung gewünscht: "Ok, wir liegen zwar hoffnungslos zurück, doch wir versuchen noch möglichst gut die letzten beiden Ends zu spielen und das Ereignis bis zur letzten Sekunde auszukosten."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Ulosoy, es gehört zur Sportart Curling, dass man aus Fairnessgründen eine Partie nicht weiter spielt, die nach menschlichem Ermessen entschieden ist. Das gilt natürlich auch auf höchster Stufe. Deshalb haben ja auch die kommentierenden Fachleute am Schluss des 6. Ends sofort gefragt, ob das Schweizer Duo aufgibt. Angesichts der Entwicklung dieser Partie, des Spielstandes und der Überlegenheit von Kanada hätte es für Perret und Rios auch nichts Zusätzliches mehr zu geniessen gegeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcello Sigrist (Marsig)
    Rios wollte die Schweizer Nationalhymne hören, musste aber mit der Kanadischen Vorlieb nehmen. Ein grosses Bravo für diese Silbermedaille. Man merkte auch im Interview, dass er glücklich ist, die vielen Traingsstunden investiert zu haben und als Lohn Silber umgehängt bekam. Ihr wart eine Bereicherung für uns Zuschauer, auch dank dem „Chifle“. Nochmals herzliche Gratulation!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Hess (MH)
    Wie kann man nur einen Olympia-Final aufgeben? Bestand nicht noch eine theoretische Chance?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Galvin Schmit (Galschmit)
      Wenn man in 2 Ends 7 Punkte holt und das andere Team hat noch einmal das Recht zum letzten Stein& ist sowieso in Form dann müssten die Kanadier spielen wie Anfänger wenn dies der Schweiz gelingen sollte zu gewinnen & eine rieeeesen Portion Glück noch dazu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Suat Ulusoy (SuatU)
      Eine Chance auf eine Wende bestand nicht. Trotzdem bin ich Ihrer Ansicht: Ein Olympia-Finale sollte man nicht vorzeitig aufgeben. Es geht um Erfahrungen und Lernprozesse. Völlig ohne Druck hätte man noch einiges ausprobieren können. Zudem hätten es die Zuschauer sicher geschätzt, wenn die Partie noch weiter gegangen wäre. In meinen Augen eine Bereicherung dieser Mixed-Bewerb und toll, dass das unharmonische Duo irgendwie doch harmoniert und Silber gewonnen hat ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Einen Wettkampf bei diesem Spielstand der Form halber noch fertigzuspielen ist nicht unbedingt in jeder Sportart opportun. Im Curling eher nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen