Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

3. Gold an Paralympics Gmür-Festspiele gehen auch im Riesenslalom weiter

Theo Gmür hat sich im Riesenslalom die 3. Goldmedaille an den Paralympics gesichert.

Nach seinen Siegen in der Abfahrt und im Super-G war Gmür auch im Riesenslalom nicht zu schlagen. Der 21-jährige Walliser, der seit seiner Geburt an einer halbseitigen Lähmung leidet, triumphierte in der Kategorie stehend.

Gmür setzte sich gut eine Sekunde vor dem Russen Aleksej Bugaew durch. Bronze ging an den Kanadier Alexis Guimond. Thomas Pfyl wurde 9., Michael Brügger und Robin Cuche schieden aus.

Video
Gmür: «Das ist ein unglaublicher Tag»
Aus Sport-Clip vom 14.03.2018.
abspielen

In der Kategorie sitzend verpasste Christoph Kunz als 6. das Podest um gut 2 Sekunden. Murat Pelit klassierte sich auf Rang 16.

Victor auf Rang 4

Für den zweiten Exploit des Tages sorgte die seit Mai 2017 eingebürgerte Stefani Victor. Die in Park City und Los Angeles lebende und mit einem Walliser verheiratete Amerikanerin holte sich mit Rang 4 im Riesenslalom ihre bisher beste Klassierung im Schweizer Dress.

2006 in Turin und 2010 in Vancouver gewann sie noch paralympisches Gold für Amerika, in Sotschi 2014 war Victor schwer gestürzt. «2019 will ich bei der Heim-WM in Obersaxen eine Medaille gewinnen.»

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.