Zum Inhalt springen

8:0 gegen Korea Müller schiesst Schweizerinnen zum Startsieg

Legende: Video Startsieg für Schweizer Hockeyanerinnen abspielen. Laufzeit 2:25 Minuten.
Vom 10.02.2018.
  • Stürmerin Alina Müller erzielt beim 8:0-Startsieg 4 Tore.
  • Goalie Florence Schelling überzeugt mit einem Shutout.
  • Die Partie gegen das vereinigte koreanische Team hatte historische Bedeutung.

Optimaler Olympia-Auftakt für die Schweizer Frauen-Nati: Das Team von Daniela Diaz bezwingt im Startspiel in Pyeongchang Korea gleich mit 8:0. Herausragende Figur bei den Schweizerinnen war Alina Müller mit 4 Toren.

Trotz der unbestrittenen Skoringqualitäten der 19-jährigen ZSC-Stürmerin ist der Sieg als Teamleistung zu bewerten. Die Nati zeigte sich äusserst spielfreudig und war ihren Kontrahentinnen technisch und physisch weit überlegen. Das Schussverhältnis von 52:8 untermauerte die Dominanz. Neben Müller ragten auch Lara Stalder und Phoebe Stänz mit je 2 Treffern sowie Torhüterin Florence Schelling mit einem Shutout aus dem Kollektiv heraus.

Legende: Video Müller vollendet Schweizer Traumkombination abspielen. Laufzeit 0:47 Minuten.
Vom 10.02.2018.

Historische Partie für Korea

Für die Koreanerinnen war die Partie trotz der hohen Niederlage von historischer Bedeutung, traten die Spielerinnen aus Süd- und Nordkorea doch unter gemeinsamer Flagge an. «Korea, wir sind eins», schallte es aus 3600 Kehlen durch das Stadion, als 70 Jahre nach der Teilung erstmals eine gemeinsame Mannschaft auftrat. Ein Treffer blieb der vereinten Equipe trotz der lautstarken Unterstützung verwehrt.

Die Schweizer Nati darf sich nach dem erfolgreichen Olympia-Auftakt einen Tag ausruhen. Am Montag wird sie im 2. Gruppenspiel gegen Japan (ab 8:40 Uhr) wohl auf weit mehr Gegenwehr treffen.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.