Zum Inhalt springen
Inhalt

Alle 3 Spiele verloren Schwarzer Starttag für die Schweizer Curler

Den Schweizer Curling-Teams aus Aarau und Genf ist der Olympia-Auftakt gründlich misslungen.

Für den CC Genf um Skip Peter de Cruz wird es im Olympia-Turnier schon nach dem Starttag ungemütlich. Die Schweiz verlor gleich beide Partien am Mittwoch.

Gegen Grossbritannien unterlagen die Genfer mit 5:6 nach Zusatzend. Gegen Aussenseiter Italien mit dem famos aufgelegten Skip Amos Mosaner verloren die Schweizer 4:7. Im Gegensatz zu Mosaner kam die Schweizer Nummer 4, Benoît Schwarz, bei weitem nicht an eine normal gute Leistung heran.

In ihrem nächsten Match treffen Valentin Tanner, De Cruz, Claudio Pätz und Schwarz am Donnerstagmorgen um 6.05 Uhr Schweizer Zeit auf Dänemark, den Zweiten der WM 2016 in Basel. Die Schweizer können sich kaum noch Niederlagen erlauben, soll der Medaillentraum nicht schon nach der Round Robin ausgeträumt sein.

Fehlstart auch für die Frauen

Einen bitteren Fehlstart musste das Frauen-Team des CC Aarau mit Skip Silvana Tirinzoni hinnehmen. Die Schweizerinnen mussten gegen China bereits nach dem 8. End und einem kassierten Dreierhaus die Segel streichen und unterlagen 2:7.

Tirinzoni und ihr Team fanden gegen die präzisen Chinesinnen nie ein Mittel und rannten über die gesamte Partie stets einem Rückstand nach. Die Schweizerinnen leisteten sich zu viele Fehlsteine und konnten China nie ernsthaft in Bedrängnis bringen.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.