Zum Inhalt springen

Entscheidungen des Tages Kingsbury holt auf Buckelpiste souverän Gold

  • Buckelpisten-Dominator Kingsbury gewinnt (endlich) Olympiagold.
  • Maren Lundby triumphiert im Skispringen auf der Normalschanze.
  • Im Eisschnelllauf dominieren weiterhin die Niederländer.
  • Kanadas Eiskunstläufer holen Gold im Team-Wettkampf.

Buckelpiste: Kingsburys geschlossene Lücke

Der aus Québec stammende Mikael Kingsbury ist mit 48 Weltcupsiegen der erfolgreichste Athlet der Geschichte. Seit 2012 hat er zudem sechsmal hintereinander den Gesamtweltcup sowie die Disziplinenwertung für sich entschieden. Am Montag in Südkorea schloss Kingsbury, der vor 4 Jahren hinter seinem Landsmann Alexandre Bilodeau Silber geholt hatte, höchst souverän die letzte Lücke in seinem Palmarès. In Südkorea triumphierte er mit 86,63 Punkten klar vor dem Australier Matt Graham (82,57) und dem Japaner Daichi Hara (82,19).

Legende: Video Kingsburys Run zu Gold abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus PyeongChang 2018 vom 12.02.2018.

Skispringen, Normalschanze: Sieg für Norwegen

Maren Lundby hat die Frauenkonkurrenz auf der Normalschanze für sich entschieden. Die Norwegerin verwies Katharina Althaus (De) und Sara Takanashi (Jap) auf die Plätze 2 und 3. Schweizerinnen waren keine am Start.

Eisschnelllauf, 1500 m: Niederländische Festspiele halten an

Angeführt von Rekordfrau Ireen Wüst haben die niederländischen Eisschnellläufer die «Oranje»-Festspiele bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang fortgesetzt. Im 1500-m-Rennen triumphierte die wie entfesselt laufende Wüst in 1:54,35 Minuten und kürte sich mit ihrem 5. Gold zur niederländischen Rekord-Olympionikin. Wüst, bereits mit Silber über 3000 m dekoriert, verwies die japanische Top-Favoritin Miho Takagi (1:54,55) auf den zweiten Platz. Dritte wurde Wüsts Landsfrau Marrit Leenstra (1:55,26).

Team-Eiskunstlauf: Kanadier erobern souverän Gold

Die Entscheidung im 2. Teamwettbewerb der olympischen Geschichte war bereits vor der abschliessenden Eistanz-Kür gefallen. Die kanadischen Eiskunstläufer hatten zu diesem Zeitpunkt nicht mehr von der Spitze verdrängt werden können. Grossen Anteil am Glanzresultat mit dem Schlusstotal von 73 Punkten hatte Ex-Weltmeister Patrick Chan, der die Männer-Kür dominierte. Die WM-Dritte Gabrielle Daleman steuerte einen 3. Platz bei. Hinter Kanada gewannen das unter neutraler Flagge antretende Russland und die USA die weiteren Medaillen.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung