Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Hingucker des Tages Tränen auf Eis zum Abschluss

Der letzte Olympia-Tag brachte die letzten Entscheidungen – und mit ihnen die letzten Tränen der Verlierer.

Feuchte Augen zum Ersten

Sie spielten sich bis in den Final und lösten in Südkorea einen regelrechten Curling-Hype aus: Das Frauen-Team aus dem Gastgeberland spielte ein grossartiges Olympia-Turnier. Nach der Finalniederlage gegen Schweden war die Enttäuschung bei Skip Eun Jung Kim gross. Trost liess indes nicht lange auf sich warten.

Feuchte Augen zum Zweiten

Wer hätte das gedacht: Deutschland im Eishockey-Final der Olympischen Spiele. Die Überflieger-Mannschaft von Marco Sturm unterlag in einem verrückten Endspiel dem Team aus Russland, Jonas Müller weinte danach bittere Tränen. Mit etwas Abstand dürfte sich der Youngster aber trotzdem über die Silbermedaille freuen.

Superheld auf Eis

Keine Tränen gab es beim Gala-Event der Eiskunstläufer – dafür beste Unterhaltung. Der Spanier Javier Fernandez bewies im Superhelden-Kostüm, dass er nicht nur ein Weltklasse-Athlet, sondern auch ein geborener Entertainer ist.

Ein Abzweiger mit Folgen

Langläuferin Teresa Stadlober war beim 30-km-Rennen auf Medaillen-Kurs. Die Österreicherin war in Topform, auch das Material passte. Doch die 25-Jährige bog bei einer Abzweigung in der Loipe falsch ab und lief einen grossen Umweg. Die ORF-Kommentatoren – einer davon notabene Stadlobers Vater – merkten den Fehler erst nach einiger Zeit, regten sich danach aber köstlich auf.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung