Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Höfflin siegt vor Gremaud Gold und Silber: Schweizer Duo zaubert im Slopestyle

  • Die Freeski-Frauen Sarah Höfflin und Mathilde Gremaud räumen mit Gold und Silber im Slopestyle-Parcours im grossen Stil ab.
  • Die Schweiz steht nach dem 8. Wettkampftag in Pyeongchang bei 7 Medaillen (2 Gold/4 Silber/1 Bronze).

Das traumhafte Abschneiden aus Schweizer Sicht geht auf das Konto zweier Akrobatinnen aus der Romandie. Die beiden hatten ihr enormes Potenzial schon in der Qualifikation wenige Stunden vor dem Showdown angedeutet.

Bei der Entscheidung vermochte sich das Duo nochmals zu steigern – und legte im 1. von 3 Runs schon mal eine vorzügliche Basis. An der Schweizer Doppelführung gab es bis zum Schluss nichts mehr zu rütteln.

Umsturz unter Teamkolleginnen

Allerdings wurde im Wettstreit zwischen den beiden Teamkolleginnen noch eine finale neue Hierarchie festgelegt. Höfflin (27) fing mit dem Total von 91,20 Punkten im 3. Versuch das erst 18-jährige Talent Gremaud noch ab. Gremaud vermochte ihre anfängliche Top-Marke von 88,0 nicht mehr zu übertreffen. Die Bronze-Medaille blieb Isabel Atkin aus Grossbritannien.

Höfflin: Spät auf die Karte Slopestyle gesetzt

Höfflin ist eine eigentliche Spätzünderin in ihrer Sportart. Sie stieg erst am 11. November 2016 in Mailand in den Weltcup-Zirkus ein. Bereits in ihrem 2. Winter gewann die Freeskierin die Disziplinenwertung im Slopestyle. Ihren ersten und bis heute einzigen Sieg auf Stufe Weltcup feierte sie im Januar 2017 auf der Seismer Alm. Bei der letztjährigen WM hatte Höfflin das Podest als Vierte noch knapp verpasst.

Besser als im Slopestyle wäre die Westschweizerin eigentlich im Big Air. Auf der Monsterschanze gewann sie unlängst in Aspen X-Games-Gold. Doch figuriert diese Sparte nicht im olympischen Programm.

Gremaud: Eine Rückkehr wie im Märchen

Für Gremaud stellt die Silbermedaille einen unerwarteten Exploit und ganz grosse Genugtuung dar. Denn sie kommt von ganz unten. Im vergangenen Frühling hatte sie einen Kreuzbandriss zu beklagen. Bei Olympia trat sie zum allerersten Wettkampf in dieser Saison an.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Einfach nur Megaschön sind diese "Medaillien aus dem Nichts"! Herzliche Gratulation an die zwei "Super Frauen"!
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Heusser, Sarah Höfflin hat in der letzten Saison immerhin den Gesamt-Weltcup im Slopestyle gewonnen und an den Winter-X-Games vor ein paar Wochen den 4. Platz in dieser Disziplin, neben dem Sieg im Big Air. Die Goldmedaille der Genferin kam also nicht aus dem Nichts. Das macht den Olympiasieg aber natürlich nicht weniger schön.
  • Kommentar von Philipp Fischer  (Fischer01)
    Gratulation an die beiden Medaillen Gewinnerinen!!! ich interessiere mich schon länger für Freeski und diebeiden haben das heute bei den Damen auf ein neues Level gehievt! grosse klasse

    @srf ich verstehe nicht das auf srf info wiederholungen liefen während das slopestyle finalelive stattfand
  • Kommentar von Mia K  (mia18)
    @SRF BigAir ist neu eine olympische Disziplin.
    1. Antwort von DJ WITZIG  (DJ.witzig)
      nur im snowboard glaube?