Zum Inhalt springen
Inhalt

Vor 1. Big-Air-Olympiafinal Bösiger bringt sich für die Premiere ins Gespräch

Der 22-Jährige brillierte in der Big-Air-Quali. Vor dem Final ist er ebenso wie Teamkollege Michael Schärer locker.

Legende: Video Bösiger: «Wir haben eine super Zeit» abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus PyeongChang 2018 vom 23.02.2018.

Im Slopestyle hatten Jonas Bösiger und Michael Schärer ebenso wie ihre anderen Teamkollegen in der Qualifikation die Segel streichen müssen. Doch im Big Air schafften die beiden souverän den Finaleinzug.

Es war ein krasses Niveau, fast jeder konnte seinen besten Trick landen.
Autor: Jonas Bösiger

Im Fall von Bösiger ist souverän sogar eine Untertreibung. Der 22-jährige Schwyzer erhielt für seinen Backside-Triple-Cork-1620 die Traumnote von 96,00 Punkten – und belegte damit den 2. Qualiplatz.

«Es war ein krasses Niveau, fast jeder konnte seinen besten Trick landen», sagt Bösiger zur Qualifikation. Er habe gewusst, dass er einen seiner schwierigsten Tricks zeigen müsse. «Das ist von Anfang an perfekt aufgegangen. Es ist ein super cooles Gefühl.»

Legende: Video Bösiger mit Traum-Marke im Big-Air-Final abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus PyeongChang 2018 vom 21.02.2018.

Von einer Medaille träumen will Bösiger, der im Weltcup im Big Air bislang zweimal aufs Podest gesprungen ist, deswegen aber nicht. «Ich versuche wirklich, mich einfach aufs Snowboarden zu konzentrieren. Der Rest wird von selber kommen», sagt er beim Treffen im Athlete Village entspannt.

Am Meer den Kopf lüften

Nach einem Trainingstag am Donnerstag geniessen Bösiger und Schärer vor dem Final einen freien Tag. Sie sind ans Meer gegangen und vertreiben sich die Zeit unter anderem mit Billardspielen. Die beiden fühlen sich in Südkorea schon beinahe heimisch, sind sie doch schon am 1. Februar nach Asien geflogen.

«Langsam lerne ich die Sprache», sagt Bösiger scherzhaft. Zu seinen ersten Olympischen Spielen sagt er: «Wir haben eine super Zeit.» Es sei auch schön, mal andere Sportarten schauen zu gehen. Auch Schärer geniesst dieses olympische Flair und die Möglichkeit, andere Wettkämpfe zu besuchen.

Schärer mit Diplom als Ziel

Doch Schärer freut sich auch schon auf zuhause. «Langsam wird es fast schon langweilig», sagt er beinahe entschuldigend. Denn die Zeit vor dem Wettkampf verbringe er meist auf dem Zimmer und schaue Serien, um für den Wettkampf ausgeruht zu sein.

Schärers Ziel für den Samstag ist klar: «Wenn ich meine Tricks landen kann, kann es für ein Diplom reichen.» Bösiger möchte sich zwar nicht festlegen, doch bei der ersten Vergabe von Olympiamedaillen im Big Air möchte er ein Wörtchen mitreden.

Legende: Video Michael Schärer fliegt in den Final abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus PyeongChang 2018 vom 21.02.2018.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Kummer (davidsson)
    Wirklich sehr schön zu sehen, wie die Schweiz in den moderneren Ski und Snowboard Disziplinen den Schritt zur Weltspitze gemacht hat und sozusagen in jeder Disziplin über mindestens einen Athleten oder eine Athletin verfügt, der oder die vorne mitfahren kann. Kompliment!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen