Zum Inhalt springen
Inhalt

Wettlauf gegen die Zeit Podladtchikov und Hablützel rechnen mit Olympia-Start

Die beiden verletzten Schweizer Halfpipe-Boarder wollen in Pyeongchang antreten.

Wird Podladtchikov auch in Südkorea fliegen?
Legende: Start ungewiss Wird Podladtchikov auch in Südkorea fliegen? Imago

Es wird ein Wettlauf gegen die Zeit. Ob die beiden Schweizer Olympia-Hoffnungen Iouri Podladtchikov und David Hablützel nach ihren Stürzen mit Verletzungsfolge am 13. Februar zum Halfpipe-Wettkampf in Pyeongchang antreten können, ist ungewiss.

Podladtchikov direkt nach Südkorea

Podladtchikov, der sich am Wochenende an den X-Games in Aspen eine Hirnerschütterung zugezogen hat, reist direkt aus den USA nach Südkorea. «Bei einer Hirnerschütterung lässt sich schlecht abschätzen, wie sich der Heilungsverlauf entwickelt», sagt Sascha Giger, Disziplinenchef Snowboard bei Swiss Ski. Eine Prognose über den Olympia-Start des Titelverteidigers sei schwierig.

Hablützel: Nächste Untersuchung am Donnerstag

Bei Hablützel soll eine Untersuchung am Donnerstag weiteren Aufschluss darüber geben, ob eine Reise an die Olympischen Spiele sinnvoll ist. Der 21-jährige Zürcher war vor 10 Tagen an den Laax Open schwer gestürzt und zog sich ebenfalls eine Hirnerschütterung sowie diverse Prellungen zu.

Während beide Athleten von einem Start in Pyeongchang ausgehen, zeigen sich die Ärzte zurückhaltender. Klar ist: In beiden Fällen muss wohl bis zuletzt um den Olympia-Start gezittert werden.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 07:30 Uhr, 29.01.18

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Nach einer Hirnerschütterung sollte man unbedingt eine Woche total ruhig bleiben, sonst leidet man später unter Kopfschmerzen. Ich wünsche den Sportlern gute Besserung und dass sie die richtige Endscheidung treffen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zuckermann (azu)
    Jungs… ich will euch noch in den nächsten Jahren gesund und auf dem Brett sehen. Seit schlau und macht es wie Fedi, und ihr könnt noch für Jahre fahren. Klar, ihr habt viel trainiert, Zeit und Ehrgeiz reingesteckt… aber es gibt nicht alles um jeden Preis. Gesundheit schon gar nicht… und wie der SB-Gott Haakonsen sagen würde: Olympia allein ist es nicht wert, hingegen der nächste Pow-Pow-Tag schon. Alles gute wünsche ich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen