Djokovic und das grosse Leiden am Olympia-Blues

Mit Novak Djokovic ist der grosse Goldanwärter im olympischen Tennisturnier in der 1. Runde gestürzt worden. Vor 12 Jahren ereilte Roger Federer das gleiche Schicksal.

Video «Del Potro zerstört Djokovics Gold-Träume» abspielen

Del Potro zerstört Djokovics Gold-Träume

2:49 min, aus rio update vom 8.8.2016
  • Djokovics Olympia-Bilanz bleibt blass – Bronze 2008 in Peking ist die einzige Ausbeute
  • An den Sommerspielen bezwingt Del Potro den Weltranglistenleader zum 2. Mal in Folge
  • Frühes Aus als Kronfavorit: Roger Federer erging es 2004 in Athen nicht anders

Novak Djokovic kam im hochklassigen Match gegen Juan Martin Del Potro zu keiner einzigen Breakchance. Mit 6:7, 6:7 wurde er aus dem Turnier geschmettert. Erneut zeigte das unberechenbare Turnier bei den Sommerspielen dem «Djoker» die Grenzen auf. Bloss eine Bronzemedaille hat er bislang in seiner Kollektion, errungen 2008 in Peking bei seinem 1. Olympia-Start.

Novak Djokovic umarmt Juan Martin Del Potro am Netz innig. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fairer Verlierer Djokovic (l.) beglückwünscht Del Potro aufrichtig. Reuters

Das bittere Déjà-vu nach London

«Es ist nicht leicht damit umzugehen, vor allem direkt nach der Niederlage. Die Wunden sind noch frisch», gab der aufgewühlte 12-fache Grand-Slam-Champion mit Tränen in den Augen zu Protokoll. Dabei drängt sich die Frage auf, ob seine letzten Olympia-Wunden überhaupt schon verheilt sind?

Denn schon vor 4 Jahren stolperte Djokovic im Bronze-Spiel in 2 Sätzen über Del Potro. Der aufschlagstarke Argentinier setzt dem Serben vor allem bei Olympia zu. Sonst weist er aus 15 Direktvergleichen nur 2 weitere Erfolge aus (2013 in Indian Wells und 2011 im Davis-Cup dank Aufgabe Djokovics).

Keine Anzeichen für das Fiasko

Bis vor 3 Monaten galt Djokovic als unantastbar. Der Perfektionist eroberte seit Sommer 2015 und Wimbledon nacheinander alle 4 Grand-Slam-Trophäen. Zwar scheiterte er danach im 3. Major der Saison auf Rasen unerwartet früh, dennoch deutete nichts auf sein Olympia-Fiasko hin. Immerhin war die Weltnummer 1 als 7-facher Turniersieger im 2016 und mit einer Bilanz von 51:4 an den Zuckerhut gereist.

Djokovic: Erst 5 Niederlagen in dieser Saison

Turnier
Gegner
Resultat
Olympia in Rio
1. Runde
Juan Martin Del Potro (Arg/ATP 141)
6:7, 6:7
Wimbledon
3. Runde
Sam Querrey (USA/ATP 41)
6:7, 1:6, 6:3, 6:7
ATP-1000 Rom
Final
Andy Murray (Gb/ATP 3)
3:6, 3:6
ATP-1000 Monte Carlo
2. Runde
Jiri Vesely (Tsch/ATP 55)
4:6, 6:2, 4:6
Dubai
Viertelfinal
Feliciano Lopez (Sp/ATP 24)
3:6 (Aufgabe wg. Augenproblemen)

Das Schicksal Djokovics erinnert stark an Roger Federer, der 2004 an den Spielen in Athen als hoch gehandelter Favorit ähnlich abrupt gestoppt worden war. Der damals noch unbekannte, erst 18-jährige Tomas Berdych (Tsch) zerstörte in der 2. Runde die Olympiaträume des Schweizers.

«  Es hat sich angefühlt, als ob ich in meinem Land wäre, als wäre ich Brasilianer. »

Novak Djokovic

«Ohne Zweifel ist es eine der bittersten Niederlagen in meinem Leben, in meiner Karriere», unterstreicht Djokovic. Kein Trost ist für ihn, dass er beim Publikum uneingeschränkten Support genoss. Dennoch richtete er nach seinem Abgang noch diese Worte an die Fans vor Ort: «Solch eine Atmosphäre habe ich nur wenige Male erlebt. Es hat sich angefühlt, als ob ich in meinem Land wäre, als wäre ich Brasilianer.»

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung