Fussball bei Olympia: Nur Neymar sorgt für Glanz

Kein Messi, kein Ronaldo, kein Ibrahimovic: Olympia bleibt bei den Männern das ungeliebte Kind der Fussball-Familie. Ihre Klubs sind den meisten Spielern wichtiger.

Neymar bei einem Torjubel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neymar Das Aushängeschild im Fussball. EQ Images

Cristiano Ronaldo? Winkte frühzeitig ab. Zlatan Ibrahimovic? Konzentriert sich lieber auf Manchester United. Lionel Messi? Hat genug von Argentinien.

Wenn am Donnerstag in Brasilien das olympische Fussball-Turnier beginnt, fehlen zahlreiche Stars, auf die der Weltverband FIFA insgeheim gehofft hatte. Mehr denn je gilt: Olympia bleibt das ungeliebte Kind der so oft zitierten Fussball-Familie. Bei den Männern jedenfalls.

Lionel Messi 2008. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auf dem Weg zu Gold Lionel Messi 2008. EQ Images

Kaum zu glauben:

  • Noch 2008 hatte Messi sogar vehement auf eine Olympia-Teilnahme gedrängt. Erst nach einem Rechtsstreit zwischen dem FC Barcelona und der Fifa wegen der inzwischen aufgehobenen Abstellungspflicht durfte er fahren – und holte prompt Gold.
  • Auch Cristiano Ronaldo (Portugal), der Italiener Andrea Pirlo oder Brasiliens Weltstar Ronaldinho nahmen einst an Olympia teil.

Und heute?

  • Abgesehen vom Gastgeber, der mit Neymar und Rafinha (Bruder von Thiago vom FC Bayern) protzt, ist der Promi-Faktor bei den 16 Teilnehmern überschaubar. Zwar durfte jeder Trainer für sein U23-Team auch 3 ältere Profis nominieren, die von der Fifa erhofften Weltstars sind aber nicht darunter.

Während der Bundesliga-Start extra um eine Woche verschoben wurde, beginnt die Saison in England schon am 13. August. Klubs wie Arsenal und Tottenham verweigerten prompt zahlreichen Spielern die Freigabe.

Argentinien hätte beinahe sogar seine Olympia-Teilnahme komplett abgesagt. Noch Anfang Juli hiess es, die Chancen auf einen Start stünden bei 50 Prozent. Nach zähen Verhandlungen kamen dann doch noch 18 Spieler zusammen.

Was ist eigentlich mit den Schweizern?

Die Schweizer waren von einer Teilnahme in Rio – vor 4 Jahren war die Nati in London dabei – weit entfernt. Benötigt wäre ein Halbfinal-Einzug an der U21-EM im letzten Jahr gewesen. Bereits die Qualifikation für die Endrunde wurde allerdings verpasst.

Olympia und Fussball – passt das zusammen?

  • Optionen

Sendebezug: Laufende (Vor-)Berichterstattung zu Olympia in Rio.

Video «Neymar spielt in Rio» abspielen

Neymar spielt in Rio

0:14 min, vom 21.4.2016