Golf und Rugby an Olympia: Das müssen Sie wissen

Nach langer Abstinenz kehren Golf und Rugby ins olympische Programm zurück. Hier gibt es die wichtigsten Infos zu den beiden Disziplinen.

Bubba Watson shlägt aus dem Bunker hinaus. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Will Olympia-Gold Bubba Watson. Imago

Golf gehörte bisher nur 1900 und 1904 zum Olympischen Programm. 1908 in London fand das Golf-Turnier nicht mehr statt, weil sämtliche Spieler ausser dem Kanadier George Seymor Lyon, Olympiasieger 1904, ihre Teilnahme absagten. Im Oktober 2009 entschied das IOC, Golf wieder aufzunehmen.

  • Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern treten in Rio je 60 Golferinnen und Golfer an. Gespielt werden 4 Runden mit je 18 Löchern.
  • Die Qualifikation erfolgt anhand der Weltrangliste. Die 15 Bestplatzierten bei den Frauen und Männern sind unabhängig ihrer Nationalität direkt qualifiziert. Weitere 45 Startplätze werden ebenfalls anhand der Weltrangliste vergeben, beschränkt auf jeweils 2 Spieler pro Land, das sein Kontigent aus den Top 15 noch nicht ausgeschöpft hat.
  • Das Turnier der Männer findet vom 11.-14. August statt, dasjenige der Frauen vom 17.-20. August. Einen Cut gibt es nicht.
Albane Valenzuela beim Putten. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schweizer Hoffnungsträgerin Albane Valenzuela. Keystone

  • Bei den Männern haben zahlreiche Top-Golfer ihre Teilnahme in Rio de Janeiro abgesagt. So fehlen mit Jason Day (Au), Dustin Johnson und Jordan Spieth (beide USA) sowie Rory McIlroy (NIrl) die besten 4 der Weltrangliste. Die grössten Favoriten dürften Bubba Watson und Rickie Fowler (beide USA) sowie Henrik Stenson (Sd) sein. Bei den Frauen ist die Elite im Gegensatz zu den Männern am Start. Der Sieg geht wohl über Lydia Ko (Neus), Brooke Henderson (Ka) und Inbee Park (SKor).
  • Die Schweiz wird in Rio nur bei den Frauen vertreten sein. Die 18-jährige Genferin Albane Valenzuela und die 29-jährige Zugerin Fabienne In-Albon schafften die Qualifikation für die Olympischen Spiele.

Rugby nach 92 Jahren zurück

Von 1900 bis 1924 figurierte Rugby im Olympischen Programm. Nachdem im Juli 2005 die Wiederaufnahme in Form des 7er-Rugby verweigert worden war, gab das IOC im Oktober 2009 grünes Licht.

  • Im Gegensatz zur klassischen Variante (Rugby Union) wird beim 7er-Rugby nur mit 7 statt 15 Akteuren gespielt. Die Spieldauer bei der abgespeckten Variante beträgt 2 Mal 7 Minuten, in Endspielen 2 Mal 10 Minuten.
  • Ansonsten wird beim 7er-Rugby nach den gleichen Regeln gespielt wie beim klassischen Rugby. Auch das Feld ist mit 100 Metern Länge und 70 Metern Breite gleich gross.
Fidschi-Spieler Jarryd Hayne trägt den Ball. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zählen du den Favoriten Das Team von den Fidschi-Inseln (im Bild: Jarryd Hayne). Imago

  • Gastgeber Brasilien ist für das Turnier gesetzt, die restlichen Teams mussten durch die Qualifikation. Das Frauen-Turnier findet vom 6.-8. August statt, die Männer stehen vom 9.-11. August im Einsatz.
  • Bei den Frauen und den Männern treten jeweils 12 Nationen in 3 Gruppen an. Die Gruppensieger und die Zweitplatzierten ziehen in die Viertelfinals ein. Die Gruppen-3. ermitteln die verbleibenden 2 Viertelfinalisten.
  • Zu den grössten Favoriten bei den Frauen gehören Australien, Neuseeland, Kanada und England. Bei den Männern gilt Fidschi als heissester Gold-Anwärter. Grösste Herausforderer dürften Südafrika, Neuseeland und Australien sein.
  • Ein Schweizer Team ist weder bei den Frauen noch bei den Männern am Start.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Olympische Spiele in Rio