Hingis spielt mit Bacsinszky – kein Schweizer Mixed-Team in Rio

Die Olympia-Absage von Belinda Bencic hat Konsequenzen: Martina Hingis spielt im Doppel mit Timea Bacsinszky. Leidtragende ist Viktorija Golubic, deren Olympia-Traum platzt. Im Mixed wird kein Schweizer Team teilnehmen.

Martina Hingis und Timea Bacsinszky. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das «neue» Schweizer Frauendoppel Martina Hingis und Timea Bacsinszky. Keystone

Das Schweizer Tennisteam wird in Rio mit nur einem Frauendoppel am Start sein. Dies geht aus der offiziellen Entry-List der ITF hervor. Timea Bacsinszky wird die rekonvaleszente Belinda Bencic an der Seite von Martina Hingis vertreten. Dies hat zur Folge, dass Viktorija Golubic, die eigentliche Partnerin Bacsinszkys, nicht nach Rio fliegt.

Golubic hatte erst vor rund zwei Wochen von ihrer Olympia-Teilnahme erfahren, nachdem Xenia Knoll ihren Verzicht erklärt hatte. Nun platzt ihr Olympia-Traum wenige Tage vor der Abreise. Auch das Fehlen von Bencic änderte nichts an Knolls Entscheid. Swiss Tennis hätte sonst zwei Doppel stellen können.

«  Ich werde hart für die nächsten Olympischen Spiele arbeiten. »

Viktorija Golubic

Die 23-jährige Golubic zeigte sich angesichts der Entscheidung gefasst: «Ich werde natürlich unseren Tennisspielern, aber auch allen anderen Schweizer Athleten in Rio die Daumen drücken. Und ich werde hart dafür arbeiten, dass ich in vier Jahren an den nächsten Olympischen Spielen die Schweiz vor Ort werde vertreten kann.»

Wawrinka nur im Einzel

Im Mixed-Doppel wird kein Schweizer Team teilnehmen. «Ich werde älter», sagte Wawrinka, als er in Toronto auf die Olympischen Spiele angesprochen wurde. Der Romand will sich ganz auf die Einzelkonkurrenz konzentrieren.

Was halten Sie von der neuen Zusammensetzung?

  • Finde ich gut. Hingis/Bacsinszky ist die einzig logische Lösung.

    39%
  • Nicht sehr viel. Für Golubic ist der Entscheid bitter.

    52%
  • Ist mir egal. Hauptsache ein Frauen-Doppel ist in Rio dabei.

    8%
  • 2478 Stimmen wurden abgegeben

Laufende Berichterstattung Olympische Spiele