Hussein scheitert im Vorlauf

Für Kariem Hussein gehen seine 1. Olympischen Spiele bereits nach den Vorläufen über 400 m Hürden nicht mehr weiter. Der Thurgauer musste eine empfindliche Niederlage einstecken – auch, weil er nicht schmerzfrei antreten konnte.

Video «Hürdenläufer Hussein verpasst den Sprung in den Halbfinal» abspielen

Hussein verpasst Sprung in den Halbfinal

0:53 min, vom 15.8.2016

In 49,80 Sekunden verfehlte Langhürdler Kariem Hussein seinen persönlichen Bestwert (48,84 bei der EM in Amsterdam) um fast eine Sekunde. Die Quittung für diese dürftige Leistung: Der Thurgauer blieb im Kampf um ein Halbfinal-Ticket chancenlos.

«  Ich hatte eigentlich nicht einmal ein so schlechtes Gefühl. »

Kariem Hussein

Nach gutem Start geriet Hussein auf der Gegengeraden ins Hintertreffen. Seinen Vorlauf beendete er nur an 5. Stelle. Ein Weiterkommen über die Zeit war aussichtslos. Am Ende belegte er nur Rang 30 im Feld mit 47 Teilnehmern. Doppelt ärgerlich war, dass dem EM-Dritten in seiner langsamen Serie sogar 49,77 Sekunden gereicht hätten, um den Cut (Top 24) zu überstehen. Denn damit hätte er Rang 3 belegt, der zum direkten Halbfinal-Vorstoss berechtigte.

Video «Hussein: «Es war nicht nur der Fuss»» abspielen

Hussein: «Es war nicht nur der Fuss»

3:39 min, vom 15.8.2016

Die Gesundheit als Handicap

Husseins Start am Zuckerhut stand unter einem denkbar schlechten Stern. Seit 2 Monaten plagt er sich mit Schmerzen im linken Fussgelenk herum. Aus diesem Grund reiste er erst kurzfristig nach Rio. «Vor 10 Tagen konnte ich noch keinen Schritt machen», blendet er zurück.

Inzwischen stellte sich eine merkliche Besserung ein, «so dass ich eigentlich nicht einmal ein so schlechtes Gefühl hatte. Am Ende glaubte ich, noch zusetzen zu können.» Die Resultattafel zeigte ein anderes Verdikt, das der 27-Jährige nun zuerst verdauen muss.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung