Zum Inhalt springen

Header

Eine Russin hebt ein Gewicht auf.
Legende: Kollektives Aus Russische Athleten dürfen in Rio keine Gewichte stemmen. Keystone
Inhalt

Rio 2016 Olympia-News: Keine russischen Gewichtheber nach Rio

In einer ersten Tranche sind 2 Gewichtheber aus Russland für die Sommerspiele ausgeschlossen worden. Im Zuge des grossflächigen Dopingskandals müssen nun alle Vertreter dieser Sportart zu Hause bleiben.

Wie die russischen Leichtathleten dürfen auch die russischen Gewichtheber in globo nicht an den Olympischen Spielen in Rio teilnehmen. Der Weltverband IWF schloss das 8-köpfige Team wegen Dopingvergehen aus. Er begründete diese Massnahme mit der Nennung von russischen Athleten im jüngsten WADA-Report, der Hinweise auf staatlich unterstütztes Doping in Russland geliefert hatte.

«Die Integrität des Gewichtheber-Sports wurde durch Russen mehrfach und auf verschiedenem Niveau schwerwiegend geschädigt», hiess es in dem IWF-Statement. Daher sei eine angemessene Sanktion verhängt worden.

Bislang 117 Athleten für Rio gesperrt

Sportart
Anzahl Gesperrte
Kanu5
Leichtathletik68
Gewichtheben8
Moderner Fünfkampf
2
Rad3
Ringen1
Rudern22
Schwimmen7
Segeln
1

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raymond Klaus  (Raykla)
    Das finde ich Super. Alle sollen absagen. So kann das IOC nicht bestimmen wir gewinnen soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter  (K. Räschter)
    Schade hat man nicht die ganze russische Delegation ausgeschlossen als Zeichen, dass staatlich organisiertes Doping nun mal gar nicht geht. Auch wenn Putin und seine fragwürdigen Minister auf die Barrikaden gehen. Meiner Meinung nach müsste man Russland auch die Fussball-WM 2018 entziehen. Es gibt genug Länder, welche dies auffangen könnten mit bestehenden Infrastrukturen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen