Zum Inhalt springen

Header

Der russische Ruder-Achter.
Legende: Dürfen nicht antreten Zwei Mitglieder des russischen Achters. Imago
Inhalt

Rio 2016 Olympia-News: Ruderverband greift mit 22 Ausschlüssen hart durch

Nach dem Ausschluss von 7 russischen Schwimmern werden im Zug des Dopingskandals weitere Wassersportler nicht zu den Olympischen Spielen. Unter anderen werden 22 Ruderer verbannt. Und: Pantano ersetzt Quintana im kolumbianischen Rad-Team.

Der in Dopingfragen als rigoros und fortschrittlich geltende Ruderverband FISA verbannte 22 von 28 russischen Athleten aus den Startlisten für Rio. Damit wird Russland in den olympischen Ruderbewerben laut dem Weltverband nur im Vierer ohne Steuermann der Männer vertreten sein. 5 Boote hatten sich Quotenplätze gesichert. Der Ruderverband folgte mit seiner Massnahme den Vorgaben des IOC, das es den internationalen Fachverbänden überlässt, des Dopings verdächtigte oder überführte Russen von den Sommerspielen auszuschliessen.

Der Kanu-Weltverband hat für 5 russische Kanuten ein Olympia-Startverbot verhängt. Demnach dürfen London-Olympiasieger Alexander Djatschenko, der fünfmalige Weltmeister Alexei Korowaschkow und Andrej Krator sowie bei den Frauen Jelena Anijuschina und Natalia Podolskaja die Reise nach Brasilien nicht antreten. Ihre Namen tauchen laut ICF im McLaren-Report auf, womit sie nachweislich in das Staatsdoping in Russland eingebunden waren.

Von der selektionierten russischen Segelfraktion wird mit Pavel Sozykin ein Teilnehmer von der Liste gestrichen. Es handelt sich dabei um den Bronzegewinner an der 470er-EM von 2015. Alle anderen 6 Athleten werden als «sauber» eingestuft und dürfen in Rio an den Start gehen. So soll auch Sozykins Partner in der 2-Mann-Rennjolle die Chance auf eine Nachnominierung erhalten.

Die Weltverbände der Gewichtheber und der Ringer haben ebenfalls Ausschlüsse vorgenommen. Die Gewichtheberinnen Tatjana Kaschirina und Anastasia Romanowa sowie der Ringer Wiktor Lebedew sind in Rio nicht dabei.

Keine Startverbote sprach der Weltverband der Sportschützen aus. Alle 18 qualifizierten russischen Schützen sind in Brasilien am Start. Keiner der Athleten ist im McLaren-Report erwähnt.

Radprofi Jarlinson Pantano ersetzt im kolumbianischen Team im olympischen Strassenrennen Nairo Quintana. Der eigentliche Captain der Südamerikaner und Gesamtdritte der Tour de France 2016 hatte am Sonntag wegen einer Erkrankung seinen Olympia-Verzicht erklärt. IAM-Fahrer Pantano gewann bei der gerade beendeten Frankreich-Rundfahrt die 15. Etappe.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Olympische Spiele

Bislang 117 Athleten für Rio gesperrt

Sportart
Anzahl Gesperrte
Kanu5
Leichtathletik68
Gewichtheben8
Moderner Fünfkampf
2
Rad3
Ringen1
Rudern22
Schwimmen7
Segeln
1

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Oberpeinlich wird es für die WADA wenn Sie Sportler sperrt wie der Int. Schwimmverband wenn Sie im Report dieses fachlich unqualifizierten Kanadiers auftauchen. Schwimmer Morozov war nie gedopt nicht der kleinste Punkt gegen Ihn. Aus irgendeinem Grund taucht er im Report auf - deshalb gesperrt. Schwimmer Lobintsev auch er mit einem Minimalverstoss in Meldonium der aber wieder aufgehoben wurde. Gleiches Verfahren. Fachlich ist der MacLaren Report bestenfalls 4th Klassig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Sie haben den etwas mehr als 100 Seiten Bericht auf Englisch natürlich gelesen um solch ein Urteil abgeben zu können? McLaren war ja nicht Alleinbeteiligter. Habe den Bericht übrigens gelesen. Interessante Lektüre
      Ablehnen den Kommentar ablehnen