Schär geschlagen – Rahmani mit persönlicher Bestleistung

Gegen den amerikanischen Express ist kein Kraut gewachsen: Manuela Schär muss sich über 5000 m im Rollstuhl geschlagen geben und verpasst die Medaillen deutlich. Auch Abassia Rahmani verpasst trotz starkem Rennen Edelmetall.

Video «Nach Monsterfinish: Rahmani läuft auf Rang 4» abspielen

Nach Monsterfinish: Rahmani läuft auf Rang 4

2:07 min, vom 15.9.2016

In einem von Taktik geprägten Rennen spannten die 3 Amerikanerinnen Tatyana McFadden, Amanda McGrory und Chelsea McClammer über 5000 m perfekt zusammen und räumten den gesamten Medaillensatz ab.

Manuela Schär, mit Podest-Ambitionen gestartet, fuhr lange in der Spitzengruppe mit, musste in den letzten Kurven allerdings abreissen lassen und sicherte sich am Ende mit Rang 8 immerhin ein paralympisches Diplom.

Starker Auftritt von Rahmani

Über 200 m lief Abassia Rahmani, die erst seit 3 Monaten über 200 m antritt, ein ansprechendes Rennen und mit 27,84 gar persönliche Bestleistung. Das reichte allerdings um gute 7 Zehntel nicht für das Podest. Der Sieg ging an die Niederländerin Marlou Van Rhijn.