Russland selektioniert 387 Athleten – Ausschluss weiter möglich

Das russische Olympische Komitee (ROC) hat trotz der noch ausstehenden Entscheidung über einen möglichen Olympia-Ausschluss insgesamt 387 Sportler für Rio selektioniert.

Mit oder ohne russische Beteiligung? Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Rio 2016 Mit oder ohne russische Beteiligung? Keystone

Auf der Liste stehen auch 68 Leichtathleten, über deren mögliche Teilnahme an diesem Donnerstag der Internationale Sportgerichtshof TAS entscheiden soll.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hatte die russischen Leichtathleten am 17. Juni angesichts flächendeckenden Dopings von Olympia in Brasilien ausgeschlossen. Kurz darauf entschied das Internationale Olympische Komitee IOC, saubere Sportler möglicherweise starten zu lassen. Eine komplette Suspendierung ist aber noch nicht vom Tisch.

Putin verabschiedet Athleten am Freitag

Auf der am Mittwoch von Russlands Olympischem Komitee veröffentlichten Liste steht auch Weitspringerin Darja Klischina. Weil sie seit Jahren in den USA trainiert, wurde sie als einzige russische Athletin bereits für Rio zugelassen.

Auf eine Teilnahme hofft auch Weltklasse-Stabhochspringerin Jelena Isinbajewa. Präsident Wladimir Putin will die Athleten am Freitag bei einer Feierstunde im Kreml verabschieden. Medien zufolge hat Russland für den Aufenthalt in Rio ein 17-stöckiges Haus angemietet.

IOC entscheidet bis 26. Juli

Ob Russland überhaupt an den Olympischen Spielen teilnehmen darf, entscheidet das IOC bis spätestens kommenden Dienstag. Durch die Veröffentlichung des McLaren-Reports am Montag war bekannt geworden, dass es in Russland zwischen 2011 und 2015 ein staatlich gelenktes Doping-System gegeben hat. Dem Land droht dadurch ein kompletter Ausschluss an den Spielen in Rio.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 19.07.2016, 22:20 Uhr