Selina Büchel: «Ich mag grosse Herausforderungen»

Die Toggenburgerin Selina Büchel strahlt vor ihrem persönlichen Olympia-Auftakt Zuversicht aus. Der grosse Traum der 800-m-Läuferin ist die Qualifikation für den Final. Einfach wird das aber nicht.

Video «Selina Büchel: «Die Form stimmt»» abspielen

Selina Büchel: «Die Form stimmt»

3:13 min, vom 16.8.2016

Selina Büchel ist froh, dass es nun endlich losgeht. Am Mittwoch startet für die 800-m-Läuferin mit dem Vorlauf das olympische Abenteuer in Rio. Das Ziel ist klar: Die Toggenburgerin will in den Final. Zu weit vorausschauen möchte Büchel aber nicht. «Ich nehme Schritt für Schritt und konzentriere mich auf den Vorlauf.»

Die Schweizerin weiss, dass bereits die Halbfinalqualifikation nicht selbstverständlich ist. In der Liste der Jahresweltbesten gehört die 25-Jährige nicht zu den Top 24 des rund 60-köpfigen Feldes. Beim Saisonhöhepunkt muss also alles zusammenstimmen, denn die Konkurrenz aus Afrika, Nordamerika, Europa und der Karibik ist riesig.

Folgende Punkte können Büchel positiv stimmen:

  • Motivation durch starke Leistung an der EM in Amsterdam: Büchel konnte sich an einem grossen Wettkampf für den Final qualifizieren. Die Enttäuschung, dass es am Ende nur für den 4. Rang reichte, ist mittlerweile verdaut.
  • Viel Zeit für die Vorbereitung: Die erste Saisonhälfte lief für Büchel nicht nach Wunsch, umso wichtiger war das positive Ergebnis an der EM und dass in der Folge noch etwas Zeit blieb, um weiter an der Olympia-Form zu feilen.
  • Gute Stimmung: «Ich fühle mich sehr gut. Ich konnte in den letzten Wochen sehr gut trainieren», gibt die Toggenburgerin vor dem Vorlauf zu Protokoll.
  • Büchel mag die Challenge: «Das Niveau über diese Distanz ist extrem hoch. Es ist verrückt, was über diese Distanz zurzeit abgeht. Aber es ist auch cool, ich mag grosse Herausforderungen».
  • Das Rezept zum Erfolg ist klar: «Ich muss ein super Rennen zeigen, muss alles abrufen und locker bleiben».

Alles blickt auf Semenya

Als klare Favoritin über 800 m gilt die Südafrikanerin Caster Semenya. Die Olympia-Zweite von London befindet sich in der Form ihres Lebens und liess der Konkurrenz bislang in dieser Saison keine Chance.

Einem Gold-Triumph scheint nichts im Wege zu stehen. Gut möglich aber, dass bei einem Olympia-Sieg die Debatte über Semenyas Geschlecht erneut losgetreten wird.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung