Feuz und eine handvoll andere Anwärter

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Auch nach der Absage am Samstag sieht die Ausgangslage für die Männerabfahrt am Sonntag gleich aus: Mit Beat Feuz befindet sich ein Schweizer mitten unter den Favoriten.

Beat Feuz in Siegerpose Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kennt das Siegesgefühl auf der Corviglia Beat Feuz gewann die Abfahrt 2016 in St. Moritz. EQ Images

Die Favoriten

  • Beat Feuz

Der Schangnauer ist einer der ganz heissen Anwärter auf den Abfahrtssieg. Feuz überzeugte mit den Trainingsrängen 1 und 2 – das dritte, verkürzte Training liess er wie viele Topfahrer aus – und hat zudem die Hauptprobe in St. Moritz im März 2016 für sich entschieden.

  • Vincent Kriechmayr

Der Österreicher überraschte im 2. Training alle und sicherte sich mit 1,3 Sekunden Vorsprung und mehr die überlegene Trainingsbestzeit. Besonders beeindruckend: Mit dieser Fahrt erst löste der 25-Jährige den fixen Startplatz im ÖSV-Team.

  • Kjetil Jansrud

Ein WM-Titel ist dem Norweger bislang verwehrt geblieben. Nach Silber im Super-G wird Jansrud umso motivierter in die WM-Abfahrt starten. Allerdings lief es ihm in den Trainings mit Plätzen zwischen 9 und 27 noch gar nicht.

  • Erik Guay

Im Super-G hat der 35-jährige Kanadier alle überrascht. Und der frisch gebackene Weltmeister dürfte auch in der Abfahrt vorne mitmischen. Am Weltcupfinal hatte er es als Dritter aufs Podest geschafft.

Wer ist Ihr Favorit auf den Abfahrts-Sieg?

  • Beat Feuz

    62%
  • Kjetil Jansrud

    11%
  • Vincent Kriechmayr

    5%
  • Erik Guay

    4%
  • Carlo Janka

    5%
  • Ein Anderer

    11%
  • 2682 Stimmen wurden abgegeben

Die weiteren Schweizer

  • Carlo Janka

Nach Feuz ist Janka sicher der Schweizer mit den besten Karten für eine Top-Platzierung. Allerdings wartet der Obersaxer in der Königsdisziplin seit einem Jahr auf einen Podestplatz.

  • Patrick Küng

Der Titelverteidiger, der das Schweizer Kontingent nicht belastet, gehört nicht zu den Favoriten – doch das tat er auch 2015 in Vail nicht.

  • Mauro Caviezel

Der Bündner war am Mittwoch als vierter Schweizer Teilnehmer selektioniert worden. Ein Platz in den ersten 15 ist für ihn realistisch.

  • Nils Mani

Der Berner Oberländer erhielt am Freitag den Vorzug vor Niels Hintermann. Mani hatte im abgebrochenen, zweiten Training am Donnerstag mit Rang 7 überzeugt. Für ihn geht's primär ums Erfahrungen sammeln.

Zusatzinhalt überspringen

Programm-Hinweis

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie die Abfahrt der Männer in St. Moritz am Samstag ab 11:00 Uhr live auf SRF zwei, Radio SRF 3 oder im Liveticker mit Stream auf der SRF Sport App.

Aufgepasst auf

  • Dominik Paris

Der Südtiroler gehörte in den Trainings nicht zu den Schnellsten – doch Paris ist eine Wundertüte und triumphierte vor zwei Wochen auf der Streif.

  • Hannes Reichelt

Ähnlich wie bei Paris präsentiert sich die Ausgangslage bei Reichelt. Der österreichische Routinier ist aber immer für eine Überraschung gut.

So tippen die Experten

Hier geht's zum Ski-WM-Tippspiel.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 10.2.2017, 22:25 Uhr