Zum Inhalt springen
Inhalt

St. Moritz 2017 Norwegisches Favoriten-Duo und die Schweizer Hoffnung

Der Super-G der Frauen brachte eine Überraschungssiegerin. Wie sieht es bei den Männern aus? Kann die Schweiz eine weitere Medaille bejubeln? So präsentiert sich die Ausgangslage.

Legende: Video Der Faktencheck zum Super-G der Männer abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.02.2017.

Die Favoriten

  • Kjetil Jansrud

Mit 3 Siegen in den 4 Super-G's in diesem Winter führt kein Weg am Norweger vorbei. Er ist der Topfavorit auf den Sieg.

  • Aleksander Aamodt Kilde

Die grösste Konkurrenz dürfte für Jansrud aus den eigenen Reihen kommen. Kilde klassierte sich dreimal in den Top 4 und schlug Jansrud bereits vor einem Jahr in St. Moritz auf der WM-Strecke (Platz 2 hinter Beat Feuz).

Legende: Video Beat Feuz' Siegesfahrt im Super-G von St. Moritz vor einem Jahr abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus sportlive vom 17.03.2016.
  • Dominik Paris

In Abwesenheit von Christof Innerhofer ruhen die Hoffnungen der Italiener auf Paris. Der Südtiroler fuhr in dieser Saison im Super-G zweimal aufs Podest und stellte seine ausgezeichnete Form mit dem Abfahrtssieg in Kitzbühel unter Beweis.

  • Beat Feuz

Der Schangnauer ist das heissteste Schweizer Eisen im Feuer. Vor einem Jahr gewann er beim Saisonfinale den Super-G auf der Corviglia und beim letzten Rennen vor der WM in Kitzbühel fuhr er aufs Podest. Dazu Bestzeit im 1. Abfahrtstraining am Dienstag, die Strecke scheint ihm zu liegen.

Die weiteren Schweizer

  • Carlo Janka

Mit Platz 4 im 1. Super-G des Winters in Val d'Isère löste Janka sogleich das WM-Ticket. Besser war er danach - mit Ausnahme des Parallel-Riesenslaloms in Alta Badia - nie mehr klassiert. Dürfte in der Abfahrt und allenfalls sogar in der Alpinen Kombination besser einzustufen sein als im Super-G.

  • Patrick Küng

Im Super-G nie besser als auf Platz 24 klassiert. Für den Weltmeister von 2015 wird es vor allem darum gehen, sich ein möglichst gutes Gefühl für die Abfahrt am Samstag zu holen.

  • Mauro Caviezel

Löste sein WM-Ticket mit einem 7. Platz in Santa Caterina. Sonst nur noch in Kitzbühel in den Punkten (21.).

Aufgepasst auf

  • Die Österreicher

Mit Matthias Mayer, Hannes Reichelt und Max Franz hat das Austria-Team drei Kandidaten, denen jederzeit ein Exploit in Form eines Podestplatzes zuzutrauen ist.

So tippen die Experten

Hier geht's zum Ski-WM-Tippspiel.

Kjetil Jansrud, Aleksander Aamodt Kilde und Beat Feuz (von links) auf dem Podest
Legende: Wer muss wem zum Sieg gratulieren? Kjetil Jansrud, Aleksander Aamodt Kilde und Beat Feuz (von links). Keystone

Sendebezug: SRF zwei, «st. moritz aktuell», 07.02.2017, 18:20 Uhr.

Programm-Hinweis

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie den Super-G der Männer in St. Moritz ab 11:00 Uhr live auf SRF zwei, Radio SRF 3 oder im Liveticker mit Stream auf der SRF Sport App.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Wenn es passt, dann passt es! Zu wünschen ist unseren Jungs, dass sie heute ein Feuer entzünden können & die Piste glüht & dann vor Freude der Glühwein bei den Schweizer-Fans.;.) Rock and Roll. Rockt die Piste! Viel Glück!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Vielleicht, wer weiss...., wissen werden wir es erst nach dem Rennen, gibt es auch hier einen Überraschungssieger? Auf alle Fälle gilt: Hopp Schwiiz! Rockt die Piste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Was Spitzensportler(innen) leisten ist in allen Sportarten enorm! Was die Medien vor einem Wettkampf tun, ist eine zusätzliche "Belastung" für die Athleten: Das als "Favorit hinstellen" ist nur noch reine "Medien-Schau"! Beat Feuz, zum Beispiel, redet sich nun laufend ein, er gehöre nicht zum Favoriten-Kreis, um nicht eine solche "Zusatzbelastung" tragen zu müssen! Auch im Sport "wollen" die Medien immer die "Player" spielen! Wartet doch ab und macht dann mit dem Sieger ein Interview!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen