Sternstunden in St. Moritz: Der «Kugelblitz» schlägt wieder zu

St. Moritz war für die Schweizer Skifahrer schon häufig ein erfolgreiches Pflaster. Wir blicken auf einige Sternstunden zurück. Am Freitag: Beat Feuz zündete im März 2016 zum Saisonschluss ein unverhofftes Feuerwerk.

Video «Feuz' erster Abfahrtssieg seit 2012» abspielen

Für Feuz endet eine 4-jährige Durststrecke

3:18 min, aus sportaktuell vom 16.3.2016

Die Saison 2015/16 hätte für Beat Feuz vorbei sein können, ehe sie überhaupt ihren Lauf nahm. Denn der Emmentaler erlitt im Vorfeld beim Training in Chile einen Teilabriss der Achillessehne.

Die ersten 7 Speedrennen gingen ohne Feuz über die Bühne. Mitte Januar kehrte das ewige «Stehaufmännchen» am Lauberhorn in den Weltcup zurück und belegte in der Abfahrt Rang 11.

Der Doppelschlag aus dem Nichts

Exakt 2 Monate später folgte das nächste Comeback: Feuz ist nun auch zurück auf der obersten Stufe des Siegerpodests. Beim Saisonfinale in St. Moritz raste der 29-Jährige in der Abfahrt wie auch im Super-G zum Sieg. Damit ging für ihn, der letztmals Anfang März 2012 in Kvitfjell triumphiert hatte, eine fast 4-jährige Durststrecke zu Ende.

«Es ist schwierig, das alles zu erklären. Es ist unglaublich», staunte der Kugelblitz im Engadiner Zielraum. Natürlich war sein Schlussfeuerwerk auch ein Versprechen hinsichtlich der bevorstehenden Heim-WM.

Video «Beat Feuz gelingt auch im Super-G eine brillante Fahrt» abspielen

Feuz doppelt im Super-G von St. Moritz nach

1:36 min, vom 17.3.2016