Gut strahlt auch ohne Medaille

Lara Gut hat zwar in der Super-Kombination ihre zweite Medaille an dieser WM verpasst. Die 23-Jährige konnte ihrer Leistung dennoch Positives abgewinnen.

Video «Ski: WM, Lara Gut im Interview» abspielen

Lara Gut: «Ich bin eigentlich schon zufrieden»

1:08 min, vom 10.2.2015

Gut ist manchmal nicht gut genug. Dies musste Lara Gut in der Super-Kombi feststellen. Die Tessinerin musste sich nach der starken Abfahrtsleistung trotz einem soliden Slalomlauf mit Rang 5 begnügen. Gut fehlten auf das Podest rund 6 Zehntel. Aber immerhin war sie erstmals seit 2009 in dieser Disziplin wieder ins Ziel gekommen.

Kein Grund zur Trauer

Trübsal blasen mochte sie nicht. Denn Gut wusste das Rennen richtig einzuordnen: «Das Ergebnis ist okay. Ich hätte aus der Abfahrt einen etwas grösseren Bonus gebraucht, um die Slalom-Spezialistinnen mehr fordern zu können.»

Gut war sogar beinahe glücklich darüber, dass sie durch Mazes Bestzeit noch um einen Rang zurückfiel: «Als ich im Ziel sah, dass ich mit 5 Hundertsteln Rückstand Vierte war, dachte ich: ‹Hoffentlich bleibt das nicht so›.»

Sie sei eigentlich zufrieden, denn sie habe nicht erwartet, schneller zu sein als eine Nicole Hosp, die immer Slalom trainiere. «Ich konnte immerhin Kurven ziehen und bin nicht nur gerutscht», konstatierte sie.

Mehr Slalom im Sommer

Für Gut ist klar, wo sie ansetzen will: «Mein Plan ist es, im kommenden Sommer wieder mehr Slalom-Trainings zu absolvieren.» Nun wartet aber noch der Riesenslalom. Eine erstaunlich gelöste Gut zog nach dem Rennen Zwischenbilanz der Titelkämpfe und tat dies mit einem Lachen: «Heute war es gut, in der Abfahrt wäre wohl mehr dringelegen und der Super-G war eine Katastrophe. Aber so ist es an der WM nun einmal.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.02.15, 21:35 Uhr