Hans Pum: «Die Schweizer zählen zu den Favoriten»

Setzen sich auch beim Super-G der Männer in Beaver Creek die arrivierten Fahrer durch? Wer sorgt für die grosse Überraschung? Österreichs Sportdirektor Hans Pum wagt eine Prognose.

Hans Pum. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hat gut lachen ÖSV-Sportdirektor Hans Pum erfreut sich über den geglückten Start in die WM. Keystone

Auftakt nach Wunsch: Im Minutentakt nimmt Hans Pum nach dem Triumph von Anna Fenninger Gratulationen entgegen. Der Sportdirektor des österreichischen Skiverbandes ist selbstredend hochzufrieden: «Das ist ein toller Start für uns. Das gibt Selbstvertrauen für die ganze Mannschaft.» Für die erste WM-Entscheidung bei den Männern, die vom Mittwoch auf Donnerstag verschoben wurde, wagt Pum einen Blick voraus:

Die Favoriten

  • «Das gibt es viele. Da kann man nicht einzelne Namen herausnehmen. Ich hoffe nur, dass die Bedingungen vom Wind und von der Piste her für alle gleich sind. Dann wird es mit Bestimmtheit ein spannendes Rennen.»

Die Schweizer

  • «Die zählen für mich in jeder Disziplin zu den Favoriten. Weltmeisterschaften haben aber immer andere Gesetze, da können viele zuschlagen. Die Schweiz verfügt über gute Athleten, die in dieser Saison gezeigt haben, dass sie sehr stark fahren können.»

Die Überraschung

  • «Bei Weltmeisterschaften gibt es immer Überraschungen. Neben dem Können kommt es eben immer auch auf die Tagesverfassung an, auf die Lockerheit der Athleten. Man kann mit allem rechnen.»