Zum Inhalt springen

Vail 2015 Rückkehrerin Gisin ambitioniert - Seriensiegerin Maze angriffig

Beim WM-Riesenslalom vom Donnerstag gibt Dominique Gisin nach überstandener Verletzung ihr Comeback. Wie die anderen Schweizerinnen dürfte die Engelbergerin aber kaum um die Spitzenplätze mitreden können. Derweil strebt Tina Maze die 4. Medaille an.

Legende: Video Dominique Gisin vor dem WM-Riesenslalom abspielen. Laufzeit 2:49 Minuten.
Aus vail - beaver creek 2015 vom 11.02.2015.

Nur drei Wochen nach ihrem beim Sturz im Super-G von Cortina erlittenen Schienbeinkopf-Bruch meldet sich Dominique Gisin zurück. Alleine die Tatsache, dass die Engelbergerin am Donnerstag beim Riesenslalom am Start sein wird, kommt für sie einem Sieg gleich. Nur «dabei sein» reicht Gisin aber bei weitem nicht.

«Ich bin mir bewusst, dass das Ganze für mich eine grosse Herausforderung darstellt», sagte Gisin nach ihrer Ankunft in Beaver Creek vergangenen Freitag. Trotzdem sei sie zuversichtlich, ein gutes Ergebnis abliefern zu können, so die 29-Jährige.

Gisins Ausrufezeichen in Kühtai

Während Gisin mit dem 7. Rang im Riesenslalom in Kühtai ein Ausrufezeichen gesetzt und ihr klar bestes Saisonergebnis realisiert hatte, hinkt Lara Gut ihrer Form aus der vergangenen Saison noch hinterher. Vor Jahresfrist reiste sie mit dem Sieg in Sölden und Platz 2 in Val d’Isère im Gepäck an die Olympischen Spiele in Sotschi. In der laufenden Saison hat die Tessinerin nur einen 18. Rang (Kühtai) vorzuweisen.

Vorbereitung fernab des WM-Rummels

Komplettiert wird das Schweizer Team von den beiden Slalom-Spezialistinnen Michelle Gisin und Wendy Holdener. Den letzten Schliff haben sich die beiden Swiss-Ski-Athletinnen in Aspen, zwei Autostunden von Beaver Creek entfernt, geholt. «Der Hang und die Bedingungen hier sind optimal. Und wir haben hier unsere Ruhe und können uns voll aufs Training konzentrieren», erklärte die jüngere der Gisin Schwestern.

Der Einstand von Michelle Gisin im Weltcup war im Oktober in Sölden mit Rang 17 zwar verheissungsvoll verlaufen, danach folgte aber der Ausfall in Aspen und die Nicht-Qualifikation für den 2. Lauf im schwedischen Are. «Ich werde Vollgas geben, alles andere bringt nichts», lautet denn auch ihre Devise für den Riesenslalom am Donnerstag.

Legende: Video Michelle Gisin über ihre WM-Erwartungen abspielen. Laufzeit 0:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.02.2015.

Vier Rennen - fünf Siegerinnen

Obwohl die Schweizerinnen den Riesenslalom als klare Aussenseiterinnen in Angriff nehmen werden, dürfte ihnen der bisherige Saisonverlauf immerhin in gewisser Weise etwas Mut machen.

Eine klare Favoritin auf den Titel hat sich bisher nämlich nicht herauskristallisiert. Bei den vier bisherigen Rennen gab es fünf verschiedene Siegerinnen: Anna Fenninger/Mikaela Shiffrin (zeitgleich in Sölden), Eva-Maria Brem (Aspen), Sara Hector (Kühtai) und Tina Maze (Are).

Seriensiegerin Maze gibt sich angriffig

Angesichts ihres bisherigen WM-Auftritts (2x Gold, 1x Silber) dürfte Maze auch am Donnerstag wieder weit vorne mitmischen - der Erfolgshunger der Slowenin ist nach drei Medaillen noch lange nicht gestillt. «Ich weiss, ich kann es schaffen», sagte die derzeit beste Allrounderin, «auch, wenn es nicht einfach wird.»

Sendebezug: SRF zwei, «Vail live», 11.02.2015, 22:45 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den 1. Lauf des Riesenslaloms der Frauen an der WM in Beaver Creek am Donnerstag ab 17:45 Uhr live auf SRF zwei oder im Stream. Die Übertragung des 2. Laufs startet um 21:50 Uhr.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Schon So, ZH
    Bin grundsätzlich einverstanden mit den vorangegangenen Meinungen. Man darf jedoch nicht vergessen, dass Grossanlässe für Sportler halt immer das Mass aller Dinge sind. Nicht unbedingt nur aus der Sicht "dabei sein ist alles", aber gerade aus der Warte einer Dominique Gisin geht es halt vor allem auch darum, persönliche Erfolgserlebnisse verbuchen zu können und damit zu zeigen, dass man auch nach einer Verletzung zurückkommen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Valentin Vieli, Wald
      Du kannst 3 Wochen nach einem Bruch des Schienbeinkopfes allenfalls frei Skifahren aber keine WM - Rennen bestreiten. Dominique möchte ja nicht 3-4 Sekunden im ersten Lauf verlieren. Eine Spitzensportlerin hat natürlich schnelle Heilungschancen als Otto Normalverbraucher, aber nach dieser Verletzung ist Sport auf hohem Niveau einfach nicht möglich. Wir brauchen in der neuen Saison eine gesunde und schnelle Dominique, eine Verletzungsgefahr ist einfach viel zu gross. Trainer, macht die Augen auf!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Valentin Vieli, Wald
    Ein gesundheitlich völliger Blödsinn, dass Dominique Gisin an der WM schon wieder Rennen fährt. Ich mag ihr diese Reise gönnen, grauhaarige Funktionäre sind ja dutzendweise vor Ort. Sie ist eine Speedspezialistin, hat im RS sowieso nichts verloren, auch wenn sie 2012 in Sölden einmal Vierte war. Sie soll als Vorfahrerin an den Start gehen und sich für kommende Rennen schonen. Eine äusserst sympathische Sportlerin, aber hier hätten die Aerzte ihr Veto einlegen müssen. Nur nicht stürzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von bla bla, ch
    wieso startet Gisin??? kann das nicht verstehen 1) Gisin hat wohl keine Chance auf eine Medaille 2) Gesundheit sollte vorgehen 3) Sie hätte den Startplatz den Nachwuchsfahrerinnen überlassen können dennoch viel Glück und gute Besserung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele, Obergösgen
      Welcher Nachwuchsfahrerinnen?? Während bei den Herren doch einige da sind, ist es bei den Damen erschreckend leer! Bei den Damen sieht die Zukunft sehr düster aus. Bei den schnellen Disziplinen haben wir noch ein paar, doch bei den Technikerinnen sind wir sehr schwach besetzt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen