Super-G auf Donnerstag verschoben

Neuschnee und starker Wind haben einen planmässigen Start beim Super-G der Männer an der WM in Vail/Beaver Creek verunmöglicht. Das Rennen wird am Donnerstag nachgeholt.

Video «Super-G der Männer: Wetterbedingte Verschiebung» abspielen

Wetterbedingte Verschiebung des Super-G

2:23 min, aus vail - beaver creek 2015 vom 4.2.2015

In der Nacht hat es in Vail/Beaver Creek kräftig geschneit. Der Neuschnee und der starke Wind verhinderten am Mittwoch die planmässige Durchführung des ersten Männer-Rennens der WM.

«Das Hauptproblem sind die Windböen», erklärte FIS-Renndirektor Markus Waldner. Eine Wetterbesserung sei nicht in Sicht gewesen, eine Verschiebung des Rennens um wenige Stunden hätte daher keinen Sinn gemacht.

Interview mit Thomas Stauffer

0:36 min, vom 4.2.2015

Verständnis bei Protagonisten

Der Schweizer Männer-Cheftrainer Thomas Stauffer war mit der Entscheidung der Jury einverstanden. «Die Absage ist nachvollziehbar. An einer WM muss gewährleistet sein, dass das Rennen fair verläuft, alle Fahrer die gleichen Bedingungen haben.» Für die 4 Schweizer Fahrer, Patrick Küng, Carlo Janka, Mauro Caviezel und Didier Défago, werde ein Alternativprogramm zusammengestellt.

Auch international stiess die Absage auf Verständnis: «Das ist richtig, das Wetter hätte kein gutes Rennen zugelassen», begrüsste Rückkehrer Aksel Svindal die Entscheidung. Sein norwegischer Landsmann Kjetil Jansrud pflichtete ihm bei: «Der nasse Schnee hätte das Rennen sehr gefährlich gemacht.»

Super-G und Frauen-Training am Donnerstag

Der Super-G soll nun am Donnerstag, für den die Wetterprognosen deutlich besser sind, um 19.00 Uhr durchgeführt werden. Neben dem Super-G soll auch das Abschluss-Training der Frauen für die Abfahrt vom Freitag durchgeführt werden. Dieser Testlauf wurde um zweieinhalb Stunden nach hinten geschoben und ist neu auf 21.30 Uhr (MEZ) terminiert.

Das für Donnerstag geplante 2. Abfahrts-Training der Männer ist ersatzlos gestrichen worden. Die Fahrer haben nun noch einen Testlauf für die Abfahrt vom Samstag zur Verfügung. In diesem Training soll sich entscheiden, wie sich das Schweizer Quartett im Rennen zusammensetzen wird. Patrick Küng, Didier Défago und Silvan Zurbriggen machen die verbleibenden 2 Startplätze unter sich aus. Carlo Janka und Beat Feuz sind gesetzt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 04.02.2015, 18:30 Uhr