Super-G: Sprung aufs Podest als grosses Ziel

In den bisherigen 4 Super-G-Rennen der Saison haben sich 6 Fahrer alle Podestplätze untereinander aufgeteilt. Von den Schweizern hat sich nie einer in den Top 5 klassiert - deshalb braucht es im auf Donnerstag verschobenen WM-Rennen für eine Medaille einen Exploit.

Video «Vorschau Super-G der Männer» abspielen

Super-G Männer: Die Chance für die Schweizer Aussenseiter

2:50 min, aus vail - beaver creek 2015 vom 3.2.2015
Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den Männer-Super-G zeigen wir Ihnen am Donnerstag ab 18:30 Uhr auf SRF zwei live. Zudem können Sie das Rennen im Stream (inklusive Live-Ticker) verfolgen.

Kjetil Jansrud (No), Dominik Paris (It), Alexis Pinturault (Fr) sowie die Österreicher Hannes Reichelt, Matthias Mayer und Georg Streitberger haben sich bislang die Super-G-Podestplätze in diesem Winter unter sich aufgeteilt. Jansrud (2/1/-), Paris (1/1/1), Reichelt (1/-/1) und Mayer (-/2/-) sind dabei mehrfach in die Top 3 gefahren und bilden daher im WM-Rennen in Beaver Creek das Quartett der Kronfavoriten.

Janka lässt hoffen

Die beste Klassierung eines Swiss-Ski-Fahrers in der laufenden Saison in dieser Disziplin ist ein 6. Rang von Carlo Janka, herausgefahren in Val Gardena. «Es sieht nicht schlecht aus, meine Formkurve zeigt seit Wengen nach oben», gibt der Bündner Anlass zur Hoffnung. «Im Super-G bekommen Aussenseiter immer wieder ihre Chance.»

Der konstanteste Schweizer Fahrer ist Didier Défago, der die Plätze 7, 9, 10 und 11 herausfuhr. An seinem letzten internationalen Grossanlass hofft der Walliser auf einen Exploit: «Ich muss einen Schritt nach vorne machen.»

Hopp oder top bei Küng

Patrick Küng ist die eigentliche Wundertüte im Team. Zwei Top-10-Platzierungen stehen zwei Ausfälle gegenüber. «Ich bin zuversichtlich, denn ich war hier schon im Dezember gut unterwegs, ehe ich ausschied.» Einen Tag nach seinem spektakulären Out in der Abfahrt hatte der Glarner in Beaver Creek auch im Super-G das Ziel nicht erreicht.

«Qualifikant» Caviezel

Trotz nur einem gültigen Super-G-Resultat im Weltcup in der Wertung (ein 13. Platz in Kitzbühel) hat sich Mauro Caviezel den 4. Schweizer WM-Startplatz in dieser Disziplin ergattert. Der 26-Jährige setzte sich in der internen Ausscheidung gegen die arrivierten Beat Feuz und Sandro Viletta (inzwischen verletzt abgereist) durch. «Ich habe in den Trainings immer wieder gezeigt, dass ich schnell sein kann. Leider klappte es in den Rennen meistens nicht», sagt der Sieger der Europacup-Abfahrt 2014 in Wengen. «An der WM gibt es für mich nur eines: vollen Angriff.»

Sendebezug: SRF zwei, «Vail live», 3.2.15, 22:00 Uhr