Zum Inhalt springen

Sotschi Cuche nicht in den IOC-Athletenrat gewählt

Didier Cuche ist nicht in den IOC-Athletenrat gewählt worden. Am meisten Stimmen erhielten der Biathlet Ole Einar Björndalen und die kanadische Eishockeyspielerin Hayley Wickenheiser.

Legende: Video Cuche nicht im IOC-Athletenrat (sotschi kompakt, 20.02.2014) abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Sotschi-Clip vom 20.02.2014.

Norwegens Biathlet Ole Einar Björndalen und Kanadas Eishockeyspielerin Hayley Wickenheiser treten die Nachfolge der kanadischen Langläuferin Beckie Scott und des finnischen Eishockey-Stars Saku Koivu an, deren achtjährige Amtszeit abgelaufen ist.

Für die Nachfolge kandidierten neben Cuche, Björndalen und Wickenheiser sechs weitere Athleten. Alle 2870 bei den Spielen in Sotschi anwesenden Athletinnen und Athleten aus 88 Nationen konnten zwischen dem 31. Januar und dem 19. Februar ihre Stimmen abgeben.

Athleten auch Mitglied im IOC

Die Mitgliedschaft im Athletenrat ist nicht nur mit Prestige, sondern auch mit Einfluss verbunden, da sie die Mitgliedschaft im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) einschliesst.

Die Schweiz stellt dort weiterhin fünf Vertreter: Patrick Baumann (Generalsekretär des Basketball-Weltverbandes FIBA), Sepp Blatter (FIFA-Präsident), René Fasel (Eishockey-Weltverbandspräsident IIHF), Gian-Franco Kasper (FIS-Präsident) und Denis Oswald (Ex-Ruder-Weltverbandspräsident FISA).

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nürzi Schweizer, Schweiz
    Jaja, Hauptsache wir haben was zu nürzen. Die Kommentare hier sind wohl da zum Jammern und provozieren. Wahrscheinlich schreiben auch fast ausschliesslich Charaktere mit höherer allgemeiner Unzufriedenheit..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bergbauer, Berner Oberland
    Bin eigentlich erstaunt und eher "negativ" überrascht, dass Didier Cuche überhaupt kanditiert hat...! Er hätte es doch wirklich nicht nötig, zusammen mit "King Blatter" in einer der korruptesten und verlogensten Institution mitzuwursteln...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandro Reinhard, Zollikofen
    Juha, kannst du dem fachlich nicht so kompetenten Publikum noch schildern, welcher Zusammenhang zwischen Cuches Nichtnomination und einer Metzgerlehre besteht? Ausserdem würde es sich gleich noch anbieten, die Ausbildungen der Gewählten niederzuschreiben. Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Abgemacht. Seit seinem Lehrabschluss - und das liegt jetzt gut 20 Jahre zurück - hat Cuche nichts mehr in Richtung auf irgendetwas Berufliches oder Intellektuelles gemacht. Er ist nur noch Ski gefahren, was auch sein neuer Beruf war. Er braucht aber eine Aufgabe, die ihm liegen könnte, z.B. als Speed-Trainer. P.S. Ich weiss mehr über ihn, als ihr denkt. So ist er gar kein echter Romand, weil seine Mutter eine waschechte Deutsch-Bernerin ist - doch dazu ist er nie gestanden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen