Domratschewas dritter Streich

Die weissrussische Biathletin Daria Domratschewa hat im Massenstart-Rennen über 12,5 km nachgelegt und ihre dritte Goldmedaille in Sotschi gewonnen. Selina Gasparin lief auf den 10. Rang.

Domratschewa deklassierte einmal mehr sämtliche Konkurrentinnen und siegte überlegen vor der Tschechin Gabriela Soukalova (+20,2 Sekunden). Tiril Eckhoff aus Norwegen sicherte sich im Sprint gegen die Deutsche Evi Sachenbacher Bronze.

Drittes Gold in Sotschi

Für die Weissrussin, die das Rennen trotz eines Schiessfehlers fast nach Belieben dominierte, war es nach der Verfolgung und dem Einzel bereits der dritte Triumph in Sotschi. Drei Goldmedaillen an den gleichen Olympischen Spielen hatte zuvor noch keine Biathletin geholt.

Gasparin zwischenzeitlich weit zurück

Selina Gasparin, die am Freitag über 15 km sensationell Silber gewonnen hatte, gelang am Montag kein weiterer Exploit. Die Engadinerin lief mit 1:29 Minuten Rückstand auf den guten 10. Rang. «Es war nicht einfach, mich nach den Feierlichkeiten wieder zu fokussieren», gestand die 29-Jährige nach dem Rennen.

Gasparin musste sich zwei Schiessfehler notieren lassen und konnte trotz eines beherzten Starts nie richtig in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen. Nach den beiden Liegendschiessen, ihrer Stärke, fiel sie zwischenzeitlich gar auf den 21. Rang zurück.

Ihre Schwester Elisa Gasparin musste das Rennen wegen gesundheitlichen Problemen nach knapp 6 km aufgeben. «Mein Körper war völlig leer», erklärte sie im Anschluss ans Rennen.