Doppelt Dario Cologna im Sprint nach?

Dario Cologna hat bei den Winterspielen in Sotschi wie in Vancouver 2010 und bei der WM 2013 gleich beim ersten Einsatz Gold geholt. Im Sprint will der Bündner dafür sorgen, damit es nicht wie in Kanada und Italien beim einzigen Titel bleibt.

Kann Dario Cologna im Sprint nachdoppeln? Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit Gold im Rücken Kann Dario Cologna im Sprint nachdoppeln? Reuters

Dario Cologna gewann 2010 bei den Olympischen Spielen im 1. Rennen eine Goldmedaille. Bei dieser Ausbeute blieb es damals. Im letzten Jahr bei der WM 2013 in Val di Fiemme triumphierte der Bündner wiederum zum Auftakt. Ein weiterer Titel folgte nicht, aber eine starke Silbermedaille im 50-Kilometer-Rennen.

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Sprintrennen am Dienstag ab 11:00 Uhr im Sotschi Player und auf SRF zwei.

Strecke ist auf Cologna zugeschnitten

Auch in Sotschi gewann der Schweizer bei erster Gelegenheit. Doch in diesem Jahr sollen weitere Titel folgen. Und wieso nicht im Sprintrennen vom Dienstag? Die Strecke behagt Cologna. Der Schlussaufstieg wurde wie für ihn konzipiert. Und sollte das Wetter tatsächlich umschlagen und es zu schneien beginnen, könnte dies für Cologna Gold wert sein. Die Strecke wäre langsamer und Distanzläufer Cologna hätte gegenüber den Sprintspezialisten einen Vorteil, weil er über die grössere Ausdauer verfügt.

Konkurrenz aus Russland und von Northug

Die härtesten Konkurrenten kommen aus Russland. Vor einem Jahr bei der Olympiahauptprobe auf dieser Strecke standen gleich 3 Russen im Final der besten 6. Gewonnen wurde jenes Rennen aber von Petter Northug. Der Norweger ist definitiv ein Medaillenkandidat, wenn er die Schlappe vom Skiathlon abhaken kann.

Für die restlichen Schweizer Jovian Hediger, Jöri Kindschi und Roman Schaad geht es in erster Linie darum, den Prolog zu überstehen. Sollte dies gelingen, ist von einem 30. Platz bis zum Finalvorstoss alles möglich.

Van der Graaff im Kreis der Favoritinnen

Bei den Frauen hat die Schweiz mit Laurien van der Graaff ebenfalls eine Medaillenhoffnung. Die Bündnerin hat in dieser Saison einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Zum 2. Mal in ihrer Karriere ist sie auf ein Weltcup-Podest gelaufen.

Die Form stimmt. Das Selbstvertrauen ebenfalls. Der Finalvorstoss ist ihr Minimalziel. Es bleibt lediglich zu hoffen, dass sie das Pech von ihren Skiern wegkratzen konnte, denn sowohl an der letztjährigen WM wie auch bei den 2 letzten Weltcuprennen in Szlarska Poreba und Toblach stürzte Van der Graaff. Die grosse Favoritin bei den Frauen heisst Marit Björgen. Die Norwegerin strebt ihren 5. Olympiasieg an.

Video «Langlauf: Skiathlon der Männer» abspielen

Colognas Triumph im Skiathlon

5:52 min, aus sotschi aktuell vom 9.2.2014