Zum Inhalt springen

Sotschi Nati an Olympia: Mit Wick - ohne Bärtschi, Sbisa und Gerber

Eishockey-Nationaltrainer Sean Simpson hat das Kader für die Olympischen Spiele in Sotschi bekanntgegeben. Der Kanadier verzichtet auf Torhüter Martin Gerber, der zum Silber-Team der vergangenen WM gehört hatte.

Legende: Video Die heisse Kaderselektion von Sean Simpson abspielen. Laufzeit 5:59 Minuten.
Aus sportlounge vom 06.01.2014.

Simpson nominierte 25 Spieler. Etwas überraschend figurieren die Nordamerika-Söldner Luca Sbisa und Sven Bärtschi nicht im Aufgebot. Sie könnten lediglich nachnominiert werden, sollte sich einer der selektionierten Spieler bis zu den Olympischen Spielen verletzen. Zu diesem Zweck stellte Simpson eine sogenannte «Sidelist» auf, welche insgesamt 27 weitere Spieler umfasst.

Aus dem WM-Team, das in diesem Frühling in Stockholm die Silbermedaille gewonnen hatte, fehlt Torhüter Martin Gerber, der zurzeit an einer Fussverletzung laboriert. Nicht auf der Liste sind zudem die Verteidiger Patrick von Gunten, Eric Blum und Robin Grossmann sowie die Stürmer Julian Walker und Thibaut Monnet. Auch sie figurieren lediglich auf der «Sidelist».

Wick und Romy neu im Team

Philippe Furrer, Ryan Gardner und Simon Bodenmann - im Vorfeld als Wackelkandidaten gehandelt - erhielten von Simpson das Vertrauen. Nebst 5 NHL-Spielern stossen aus der NLA Liga-Topskorer Roman Wick und Kevin Romy neu dazu.

Mathias Seger wird die Auswahl mit dem «C» auf der Brust anführen. «Mathias musste nach der letzten WM einfach der Captain sein, das stand für mich ausser Frage», so Simpson. Für den 36-jährigen Routinier der ZSC Lions sind es bereits die 4. Olympischen Spiele.

NHL-Schweizer kommen am 10. Februar

Die Nationalmannschaft absolviert vom 3. bis 5. Februar ein Trainingslager in Kloten und reist am 6. Februar nach Sotschi. Vom 7. bis 11. Februar trainiert die Mannschaft auf olympischem Eis und tritt in zwei Testspielen gegen Russland (9. Februar) und Norwegen (10. Februar) an.

Die in Nordamerika engagierten Schweizer Spieler stossen am Montag, 10. Februar, zum Nationalteam, da in Übersee bis zu diesem Datum gespielt wird. «Diese Ausgangslage mit Spielern, die spät anreisen und anderen, die wieder nach Hause müssen, kompliziert die Vorbereitung», ist sich Simpson bewusst. «Unter diesen Voraussetzungen wird es schwierig, die Mannschaft zusammenzuschweissen. Andererseits ist dieses Selektionsprozedere für alle Mannschaften gleich.»

Viertelfinal ist das Ziel

Das erste Gruppenspiel absolviert die Schweiz am Mittwoch, 12. Februar, gegen Lettland. Die weiteren Gegner sind Schweden und Tschechien. Das Ziel der Schweizer Nationalmannschaft ist klar. «Wir wollen in den Viertelfinal», gibt Simpson die Marschrichtung vor.

Nati-Aufgebot für Sotschi

NameKlub
Torhüter (3)Reto BerraCalgary Flames
Jonas HillerAnaheim Ducks
Tobias StephanGenf-Servette
Verteidiger (8)Severin BlindenbacherZSC Lions
Raphael DiazMontreal Canadiens
Roman JosiNashville Predators
Mathias SegerZSC Lions
Mark StreitPhiladelphia Flyers
Julien VauclairHC Lugano
Yannick WeberVancouver Canucks
Stürmer (14)Andres AmbühlHC Davos
Matthias BieberKloten Flyers
Simon BodenmannKloten Flyers
Damien BrunnerNew Jersey Devils
Luca CuntiZSC Lions
Ryan GardnerSC Bern
Denis HollensteinGenf-Servette
Simon MoserMilwaukee Admirals
Nino NiederreiterMinnesota Wild
Martin PlüssSC Bern
Kevin RomyGenf-Servette
Reto SuriEV Zug
Morris TrachslerZSC Lions
Roman WickZSC Lions

Tschechien mit Jagr

Auch der Schweizer Gruppengegner Tschechien hat sein Olympia-Kader bekanntgegeben. Unter anderem erhielten Damien Brunners Teamkollegen Jaromir Jagr und Patrik Elias von den New Jersey Devils ein Aufgebot. Weitere bekannte Namen sind David Krejci (Boston), Tomas Plekanec (Montreal) oder Jakub Voracek (Philadelphia).

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Staudenmann, 3063 Ittigen
    Der Verteidiger Bezina von Genf - Servette, ist zwar kein Engel auf dem Eis, aber hat der beste Schuss von allen! Am Spengler - Cup, war er masgeblich beteilitg an diesem Pokal-Gewinn! Dazu sind alle Servette Spieler im Aufwind und die SCB-Spieler auf dem Rückweg wo sie hin gehören!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Fuchs, Zug
    Wo bleibt Pestoni - mammamia - sonst sehr gutes Aufgebot.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon, Kaiser
    Gute Wahl. Einzig das Verteidigerduo Weber/Furrer sorgt für Kopfschütteln. Y. Weber spielt in der NHL im Schnitt 10 Minuten und hat noch an keinem internationalen Turnier überzeugen können. Furrer war diese Saison bereits dreimal (!) verletzt und hat, wenn er mal spielen konnte, nicht so gespielt, dass eine Nomination gerechtfertigt wäre. Im Sturm sind höchstens Bieber/Bodenmann ein wenig kontrovers. Aber alles in allem ein gutes Aufgebot von Simpson!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen