Schweden ohne Henrik Sedin

Schwedens Starstürmer Henrik Sedin muss verletzungsbedingt auf seine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Sotschi verzichten. Und: Martin St. Louis ist im kanadischen Eishockey-Team als Ersatz für den nicht rechtzeitig fitten Steven Stamkos aufgeboten worden.

Henrik Sedin. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Seine Tore werden Schweden fehlen Henrik Sedin musste für Olympia Forfait geben. Reuters/Archiv

Henrik Sedin, Olympiasieger von 2006 und aktueller Weltmeister in Diensten des NHL-Klubs Vancouver Canucks, sagte der schwedischen Tageszeitung Aftonbladet, er könne aufgrund seiner Rippenverletzung nicht spielen: «Es fällt mir unglaublich schwer, aber ich kann die Olympischen Spiele so nicht bestreiten. Das wäre gegenüber Schweden, den Canucks und mir verantwortungslos.»

Den «Tre Kronor» bricht damit eine weitere wichtige Säule weg. Vor Center Sedin, dreimaliger All-Star in der NHL, hatte bereits Johan Franzen von den Detroit Red Wings wegen der Nachwirkungen einer Gehirnerschütterung absagen müssen.

Schweden trifft im 2. Gruppenspiel am Donnerstag auf die Schweiz.

Auch Stamkos nicht in Sotschi

Kanadas Steven Stamkos von Tampa Bay Lightning hatte am Mittwoch seinen Verzicht auf die Spiele in Sotschi erklären müssen. Er hatte sich im November einen Schienbeinbruch zugezogen, der nun nicht rechtzeitig ausgeheilt ist.

St. Louis nachnominiert («Sotschi aktuell», 06.02.14)

0:17 min, aus Sotschi-Clip vom 6.2.2014

Mit Martin St. Louis rückt nun ein anderer Angreifer aus Tampa ins Team Kanada nach. Der 38-Jährige, der in der Lockout-Saison 2004/2005 in Lausanne gespielt hatte, verbuchte in der laufenden NHL-Saison in 56 Spielen bislang 54 Skorerpunkte.