Zum Inhalt springen

Sotschi Wieder Gold für Fourcade - Schweizer klar geschlagen

Martin Fourcade hat sich im Biathlon-Einzel-Rennen über 20 km die Goldmedaille gesichert. Für den Franzosen ist es nach der Verfolgung bereits der zweite Gold-Triumph in Sotschi. Bester Schweizer wurde Simon Hallenbarter auf Rang 47.

Legende: Video Zusammenfassung 20 km Männer (sotschi direkt, 13.02.2014) abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Sotschi-Clip vom 13.02.2014.

Der französische Weltcup-Leader setzte sich trotz einem Schiessfehler dank einer starken Leistung in der Loipe vor dem Deutschen Erik Lesser (12,2 Sekunden Rückstand) durch. Bronze holte sich der Russe Jewgeni Garanitschew (+34,5 Sekunden).

Hallenbarter bester Schweizer

Die Schweizer Biathleten sind auch im dritten Rennen ohne Chance auf ein Top-Resultat geblieben. Simon Hallenbarter klassierte sich als bester Schweizer auf dem 47. Rang.

Nach der Enttäuschung über 10 km blieb Benjamin Weger auch über 20 km unter den Erwartungen. Mit insgesamt 4 Schiessfehlern beendete Weger das Rennen auf Rang 48. «Läuferisch habe ich mich heute im Vergleich zum Sprint gut gefühlt», erklärte der Walliser nach dem Rennen, «vier Schiessfehler sind aber definitiv zu viel. Es ist schade, hat es heute nicht zusammengepasst.»

Björndalen verpasst Rekord deutlich

Auch den beiden anderen Schweizern gelang am Donnerstag kein Exploit. Ivan Joller wurde 67., Claudio Böckli 79. Ebenfalls enttäuschend verlief das Rennen für den siebenfachen Olympia-Sieger Ole Einar Björndalen. Der Norweger lief auf Rang 34 und muss damit weiter auf seine 8. Olympische Goldmedaille warten.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nadine, Buchs
    Mit einem Deppen ist wohl der gemeint, der einen solchen Kommentar erfasst. Ich möchte ja sehen, was du zu leisten fähig bist. Informiere dich vorgängig, weshalb diese vier Läufer am Start sind. Jeder hat sich seinen Startplatz zu Recht verdient und versucht sein Bestes! ...wenns die Tagesform nicht zulässt oder einem der Kurs nicht liegt, kann nicht immer alles aufgehen. So gehts uns wohl auch im Alltag. Also psst!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcello, Wädenswil
    Ränge 47, 48, 67 und 79 - warum schickt man solche Deppen an Olympia?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von F.Marti, Matt
      Weil dass unsere Besten sind vielleicht... Sie könnens ja mal versuchen... Immer diese negativen Kommentare schon während den ganzen OS und in jeder Sportart unglaublich. Wir sind ein winziges Land und andere arbeiten auch hart!! Zu Glauben man könne in jeder Sportart Medaillen holen ist Utopie! Wenn die Schweizer wirklich am Schluss 10 holen wäre das eine riesen Leistung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele, Obergösgen
      Ich muss Ihnen da beipflichten @F.Marti, doch es schmerzt schon wie es in den letzten 2 Jahren mit den Biathleten nach unten geht. Ich sehe aber das Problem nicht bei den Athleten, es klar der Verband der versagt, ständig diese Trainerwechsel, dass kann sich nicht positiv auf die Leistung der Athleten auswirken. Alle Erfolgreichen Nationen arbeiten schon seit Jahren mit den gleiche Trainern. Seit Jahren ist Jaquino bei den Franzosen der verabtwortliche. Das ist im Schweizer Sport ein Problem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von r.burri, rorschach
      Lieber Marcello Respekt scheint für dich ein Fremdwort zu sein. Und Sport auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von F.Marti, Matt
      Zu diesem Thema war die gestrige Sendung mit Jann Billeter sehr interessant, die Ausführungen vom ehem. Nordisch Kombinierer und Ogi treffen mein ich ins Schwarze!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen