Zum Inhalt springen
Inhalt

2-Satz-Finalsieg in Toronto Nadal lässt Tsitsipas' Geburtstagsparty platzen

2:6, 6:7: Nach einem überragenden Turnier in Toronto drehte Stefanos Tsitsipas im Final gegen Rafael Nadal zu spät auf.

Stefanos Tsitsipas spielte in der kanadischen Metropole bislang das Turnier seines Lebens. Der Reihe nach schaltete der aufstrebende Grieche auf seinem verblüffenden Weg ins Endspiel 4 Top-Ten-Vertreter aus: Dominic Thiem, Novak Djokovic, Alexander Zverev und Kevin Anderson.

Im Final, am Tag seines 20. Geburtstags, sollte er dem Tennis-Märchen dann aber doch nicht das letzte Kapitel zufügen können. Die Weltnummer 1, Rafael Nadal, wies Tsitsipas mit 6:2, 7:6 in die Schranken.

Erst am Ende ein Geknorze

Bis zum Game, als Nadal im 2. Umgang beim Stand von 5:4 zum vermeintlichen Matchgewinn aufschlagen konnte, hatte der Favorit alles unter Kontrolle. Er wies eine 100-prozentige Erfolgsquote nach ersten Aufschlägen auf und brauchte keinen Breakball abzuwehren.

Dann schlug das Talent plötzlich zurück. Tsitsipas zögerte die Entscheidung heraus und kam später gar noch zu einem Satzball – ehe nach 101 Minuten im Tiebreak (4:7) gleichwohl Schluss war. Nadal stockte mit seinem Sieg beim ATP-1000-Event in Toronto sein Palmarès auf 80. Titelgewinne auf.

Vögele in Cincinnati im Hauptfeld

Stefanie Vögele kann ab Montag beim WTA-Turnier in Cincinnati an den Start gehen. Die Aargauerin (WTA 76) kämpfte sich im Gegensatz zu Belinda Bencic erfolgreich durch die Qualifikation. In der 2. Runde wurde sie mit 6:4, 6:1 gegen die Einheimische Jamie Loeb (WTA 166) ihrer Favoritenrolle gerecht.

Grosse Erleichterung und Freudentänzchen bei Nadal

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    wer ist Herr Rubin???????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Im ATP-Ranking hat Nadal jetzt 10'220 Punkte, also eine fünfstellige Zahl. Damit gibt es erstmals seit längerem wieder eine würdige Nr. 1. Und wenn man dann noch den riesigen Vorsprung von 3740 Punkten auf den Zweitklassierten anschaut, kann sicher niemand daran zweifeln, dass Nadal im laufenden Jahr der kompletteste Tennisspieler ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Spirig (lalelu)
      mir ist klar sie wollen wieder mal nur sticheln. dennoch: "würdig" ist mE keine klar nachvollziehbares attribut. die nummer eins ist die nummer eins, fertig. betrachtet man nur das aktuelle jahr sieht man dies im race to london und da ist RN klar der erfolgreichste spieler des jahres. vor AZ und Rf. und die sache mit den punkten kann schnell gehen. man sieht sofort, dass dies ganz schnell wieder eng werden könnte. aber das ist alles spekulation. wir werden sehen wie es am 10. sept. aussieht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin schmid (martin schmid)
    Herr Rubin. Netzroller für Nadal beim Satzball von Tsitsi.Rieseglück für RN! Bei Big Points beansprucht er seine ganze Karriere lang eben auch Glück mit Rahmenbällen, Netzrollern. Teilweise auch sehr starke Bälle, teilw. aber auch unfassbar leichte Fehler seiner Gegner ohne dass RN Druck ausgeübt hätte. Ist alles mental. RN hat bei RF und ND auf Hartplätzen grobe mentale Probleme. Tsitsi hätte heute den 3.Satz gewonnen wenn es diesen Netzrollet nicht gegeben hätte.Das ganze Momentum war bei ihm
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Schmid, erstens gab es in diesem Match nur eine sehr kurze Phase, nämlich eben ab dem Stand von 6:2 5:4 für Nadal, in welcher Tsitsipas mindestens gleich gut spielte wie Nadal. Zweitens war es deshalb alles andere als Glück, dass Nadal das Match gewann. Drittens kann ein Momentum nur kippen, wenn ein Spieler seine entsprechende Chance nützt, was Tsitsipas nicht gemacht hat. Viertens sprechen 80 Turniersiege (17 GS) gegen Ihre "Glück-Theorie". Fünftens gab es keinen dritten Satz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Miguel Burri (Vamos Rafa)
      Na ja,kann man sehen wie man will. Rafa hat den Ballwechsel dominiert & ziemlich Druck ausgeübt.Tsitsipas kann in Extremnis mit Hilfe der Netzkante (auch ein wenig glücklich) den Ball zurückspielen.Nadal reagiert gut & spielt den Ball (ebenfalls mit Netzhilfe & auch ein wenig glücklich) als Stopp zurück ins Feld.Der Ball hat die Netzkante berührt,aber er wurde nicht massiv anders - ein bisschen Tempo verloren,dafür vielleicht ein wenig länger...Glaube Tsitsipas hätte den Punkt eh nicht gewonnen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen