Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Federer - De Minaur
Aus sportpanorama vom 27.10.2019.
abspielen
Inhalt

2-Satz-Sieg gegen De Minaur Federer im Eiltempo zum 10. Basel-Titel

  • Roger Federer schlägt im Endspiel der Swiss Indoors Alex de Minaur mit 6:2, 6:2.
  • Der Baselbieter gesteht seinem australischen Gegner in etwas mehr als einer Stunde keine einzige Breakchance zu.
  • Federer sichert sich damit in seinem 15. Basel-Final seinen 10. Titel. Nur das Turnier in Halle konnte er gleich oft gewinnen.

Alex de Minaur musste einem schon fast ein wenig leidtun. Der 20-jährige Australier, der sich in dieser Woche teilweise brillant durch das Turnier gespielt hatte, wurde im Final von Roger Federer auf den Boden der Realität zurückgeholt.

Gegen einen bärenstark aufspielenden Federer ging es De Minaur deutlich zu schnell. Gerade einmal 43 Minuten waren gespielt, als sich der «Maestro» im 2. Durchgang das vorentscheidende Break zum 2:0 mit einem Passierball sicherte.

Und weil Federer in der Folge bei eigenem Service keine Schwächen offenbarte und gar noch ein weiteres Break nachlegte, war der 10. Titel beim Heimturnier in Basel nach 68 Minuten Tatsache.

Video
Federer strahlt mit dem Pokal um die Wette
Aus sportlive vom 27.10.2019.
abspielen

Das Glanzstück zum Abschluss

Dass Federer sein bestes Tennis für den letzten Auftritt in dieser Woche aufgespart hatte, wurde früh in dieser Partie klar. Nachdem der Schweizer in seinem ersten Service-Game noch über Einstand gezwungen wurde, riss er in der Folge das Spiel an sich.

Nach erstem Aufschlag gewann Federer fast 80 Prozent der Punkte, und auch als Rückschläger fand er immer wieder die passende Lösung. Am Ende hatte der Einheimische 20 Zähler mehr zu Buche stehen als sein Gegenüber.

Video
Die Live-Highlights bei Federer - De Minaur
Aus sportlive vom 27.10.2019.
abspielen

24 Spiele ungeschlagen

Mit dem 5. Triumph in Folge – 2016 fehlte er verletzungsbedingt – baute Federer seine Serie der Ungeschlagenheit in Basel auf 24 Spiele aus. Die Zeichen, dass er diese Serie nächstes Jahr ausbauen wird, stehen gut, hat Federer doch angekündigt, an seinem Heimturnier anzutreten, solange er noch spielt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.10.2019, 14:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Mooser  (Milow)
    Der BESTE Tennisspieler aller Zeiten gewinnt sein Heimturnier zum 10. Mal. Glückwunsch zu dieser aufragenden Leistung.
    Zu den zum Teil unterirdischen Kommentaren; mein aufrichtiges Beileid.
    Ich frage mich wo diese Menschen in Zukunft ihren ganzen Frust loswerden wollen...
    1. Antwort von Matt Reimann  (Matts)
      Aufragend? Spannende Wortwahl, hört, hört.
    2. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Frustrierte Menschen finden immer etwas. Die Sorge müssen sie nicht haben, den Wetter ist jeden Tag! ;-)
  • Kommentar von Daniel Häberlin  (Svensk)
    Herzlichen Glückwunsch an Federer zu seinem zweiten Turnier (nach Halle), bei dem er einen zehnten Turniersieg feiern kann, und gleichzeitig zu seinem 103. ATP-Turniersieg insgesamt! War auch heute wieder eine ansehnliche Vorstellung von ihm, die richtig Lust macht auf das kommende 1000er-Turnier in Paris-Bercy und auf die ATP-Finals (ich hoffe, er kommt gesund durch die restliche Saison!). Herzlichen Glückwunsch auch an Thiem, der heute zum ersten Mal das 500er-Turnier von Wien gewinnen konnte!
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    War auch nicht so schwierig
    1. Antwort von Hansruedi Ulrich  (Normalbürger)
      Zur Info, Federers Finalgegner Alex de Minaur wurde in der ATP von allen Tennisprofis zum Rookie des Jahres gewählt. Also der hat Talent und kann schon richtig gut Tennis spielen......
    2. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Schön, dann können Sie ja nächstes Jahr anstelle von Federer beim 500er-Turnier von Basel antreten und sich mit Zverev, Tsitsipas, De Miñaur und Co. messen. Dürfte ja aus Ihrer Sicht kein Problem sein, wenn diese Spieler "nicht so schwierig" zu besiegen sind, oder?
    3. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Herr Ulrich und Herr Häberlin, Rinaldinio wollte nur sagen es war für ihn nicht schwierig hier 5 Wörter zu schreiben, für den Punkt am Schluss hat es dann aber nicht mehr gereicht. Wenn doch die Raffas Fans nur halb so Intelligent, Sportlich Fair und Sympatisch wären wie der Raffa selbst, dann könnten wir alle diesen tollen Sieg des Maestros feiern!