Zum Inhalt springen
Inhalt

49. Swiss Indoors Die Jungen fordern in Basel die Routiniers

Federer, Cilic oder Del Potro hiess in den letzten 8 Jahren der Sieger in Basel. Jenen wollen die Jungstars nun Paroli bieten.

Legende: Video Eine Art Zwei-Generationen-Fight in Basel abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.10.2018.

Von den 3 Siegern aus den letzten 8 Jahren fehlt dieses Jahr Juan Martin Del Potro aus Verletzungsgründen. Mit Roger Federer (ATP 3) und dem formstarken Marin Cilic (ATP 6) stehen aber zwei Athleten am Start, die wissen, wie man in Basel einen Titel gewinnt. Der Schweizer greift gar nach dem 9. Sieg.

Im Weg stehen den beiden diverse junge Talente. Zum Beispiel Alexander Zverev (ATP 5), der deutsche Überflieger. Er gewann die Turniere in München, Washington und Madrid, schaffte es in Rom und Miami ins Endspiel. Auf ihn könnte Federer erst im Final treffen.

Geheimfavoriten lauern

Auch Stefanos Tsitsipas (ATP 16) muss man auf der Rechnung haben. In Toronto sorgte er dank seinen Erfolgen über Novak Djokovic, Zverev, Dominic Thiem und Kevin Anderson für grosses Aufsehen. Erst im Final wurde er von Rafael Nadal gebremst. Weitere Geheimfavoriten sind unter anderem Denis Shapovalov (ATP 30) und Daniil Medwedew (ATP 21), der dieses Jahr gleich 3 Turniersiege feiern konnte.

Und erinnern Sie sich noch an John Millman (ATP 33)? Der Australier landete an den US Open den grössten Erfolg seiner Karriere, als er es bis in den Viertelfinal schaffte und zuvor Federer besiegen konnte. Auch ihn gilt es im Auge zu behalten.

Live-Hinweis

Die Swiss Indoors können Sie bis Sonntag bei uns live miterleben. Die beiden Top-Spiele des Tages zeigen wir jeweils ab 16:50 Uhr auf SRF zwei oder in der Sport App. Um Montag beginnt die Berichterstattung mit der Eröffnungsfeier (ab 17 Uhr auf srf.ch/sport), gefolgt vom Auftaktspiel Shapovalov - Cilc (ab 18:50 auf SRF zwei).

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 19.10.2018 22:30 Uhr