Zum Inhalt springen

ATP-Tour 6 Federer-Prognosen, die ziemlich in die Hose gingen

Vor der Saison 2016 haben wir 6 Prognosen zu Roger Federers Saison gewagt. Nun müssen wir feststellen: Wir lagen fast überall daneben.

Roger Federer.
Legende: Es kam alles anders Roger Federer. Keystone

Der Auftakt in Roger Federers 19. ATP-Saison verlief vielversprechend. Doch dann ging es bergab: Knieverletzung, Krankheit, Saisonabbruch. Nur mit 2 unserer 6 - zum Teil etwas gewagten - Prognosen lagen wir richtig. Die Auflösung:

  • 1. Federer holt bei den Olympischen Spielen zwei Medaillen, eine davon in Gold
    Voll daneben. Der 35-Jährige war aufgrund seiner Rückenverletzung gar nicht am Start.
  • 2. Federer gewinnt 2016 kein Turnier auf Sand
    Volltreffer. Bei seinem einzigen Sandplatz-Turnier in Monte-Carlo scheiterte er im Viertelfinal.
  • 3. Federer schlägt Djokovic über drei Gewinnsätze nicht
    Volltreffer Nummer 2. Bei den Australian Open scheiterte der Schweizer in 4 Sätzen.
  • 4. Federer gewinnt in Wimbledon seinen 18. Grand-Slam-Titel
    Hätte er doch nur den Halbfinal gegen Milos Raonic gewonnen...
  • 5. Federer gibt vor den World Tour Finals seinen Rücktritt bekannt
    Federer ist in London nicht am Start. Und von Tennisrente ist aktuell keine Rede.
  • 6. Federer wird Ende Jahr zum 5. Mal Vater
    Das käme jetzt doch etwas überraschend...
Legende: Video «Federer verliert Australian-Open-Halbfinal gegen Djokovic» abspielen. Laufzeit 3:12 Minuten.
Vom 28.01.2016.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    RF ist nur noch eine Marke. Den Weltbesten ist er in allen Belangen unterlegen. Sein Defensivspiel ist nicht annährend so gut wie von Muray oder Djokovic, er ist viel weniger athletisch als der Djoker, eine solche Hammervorhand wie Nadal hat er nicht, Cilic und Raonic haben einen viel besseren Service, Nishikori ist unheimlich schnell auf den Beinen etc. Er wird zwar weiterhin viel Werbegelder einnehmen, aber ob das befriedigend ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Wenn RF seine Werbeeinnahmen sinnvollen Stiftungen zur Verfügung stellt, darf er sich gerne auch ohne Grosserfolge noch eine Weile am Bildschirm präsentieren. Er bringt m.E. nebst der aufgebauten Marke die nötige Grundeinstellung mit, sich mit "viel" zu begnügen und nicht dem "immer mehr" zu unterliegen. Anstatt solche Leute zu kritisieren sollte man sie als Vorbild für andere ähnlich Betuchte darstellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Philipp Kostek (Philipp Kostek)
      Interessant wie sie Federers Spiel beurteilen können obschon er doch seit 5 Monaten nicht mehr gespielt hat. Hmm..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Es ist praktisch ohne jeden Witz einen Spieler in fast allen verschiedenen Facetten mit den grössten Stärken einiger Konkurrenten zu vergleichen und dann festzstellen dass er unterlegen ist. In Wirklichkeit war RF bis kurz vor seiner Verletzung durchaus mit den meisten Top 10 Spielern konkurrenzfähig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. C. (Der_Denker)
    Ich bin froh, hat sich die 5. Prognose nicht bewahrheitet. Es ist immer spannend ihm beim Tennisspielen zuzusehen und das ein Schweizer im Tennis weltweit an der Spitze konkurrenzieren kann (wie ich finde immer noch).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Fürer (Hans F.)
      Roger Federer gehört zweifellos zu den 3 grossartigsten Tennisspielern aller Zeiten, nun sieht es aber doch sehr danach aus, dass er so wie einst ein Eddy Merckx bei den Radfahrern den zeitlich richtigen Abgang verpasst hat. Dass er im nächsten Jahr noch immer weltweit mit allen Besten konkurrieren kann, ist eine gewagte Prognose wie die oben genannten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Wer ist "wir"? Der Journalist "mas" erstaunt mehr als die Tatsache dass die Prognosen daneben gingen: Die Prognosen waren in einigen Punkten regelrecht zum Danebengehen gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen