Alarmstufe orange

Nach einem schwierigen ersten Saisondrittel beginnt für Roger Federer in Madrid das Tennisjahr quasi neu. 4 Fragen und 4 Antworten zur bevorstehenden heissen Phase.

Roger Federer am Boden Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vom Kriechgang zum Zwischenspurt? Für Roger Federer stehen entscheidende Wochen an. Keystone

Wie fit ist Roger Federer?

Das weiss nur er selbst – wenn überhaupt. Der 34-Jährige hat in den letzten Wochen nach überstandener Knieverletzung intensiv gearbeitet und dürfte physisch für die bevorstehenden Strapazen bereit sein. Noch fehlen ihm aber Ernstkämpfe, um definitiven Aufschluss über sein körperliches Befinden zu erhalten.

Wie wichtig ist ein gutes Abschneiden in Madrid?

Für Federer geht es in der spanischen Metropole in erster Linie um Spielpraxis und Selbstvertrauen. Er hat in den letzten drei Monaten gerade einmal drei Partien bestritten. Ob er in Madrid viele Stunden auf dem Platz verbringen wird, ist jedoch fraglich. Die Auslosung hat es nicht gut gemeint mit dem Schweizer, ihm drohen bereits früh ganz grosse Brocken. Ein frühes Out ist durchaus möglich, muss in diesem Fall aber nicht unbedingt ein Rückschlag bedeuten. Federer wird seine Leistung einzuordnen wissen.

Welche Bedeutung hat die Sandsaison generell?

Noch vor der Saison war die Devise bei Federer klar: Die Sandsaison dient lediglich als Übergangsphase. Will heissen: Den Kräfteverschleiss in Grenzen halten, nur so viele Turniere wie nötig spielen. Die Ausgangslage hat sich aufgrund von Verletzung und Krankheiten nun aber verändert. Der Baselbieter braucht dringend Spielpraxis. Das ändert aber nichts daran, dass sein Fokus ganz klar auf den Olympischen Spielen, Wimbledon und später auch den US Open liegt.

Wie stark ist die Konkurrenz?

Stark, sehr stark! Rafael Nadal nähert sich langsam aber sicher wieder seiner Topform und gewann zuletzt zwei Turniere auf Sand. Novak Djokovic spielt bis auf den Ausrutscher gegen Jiri Vesely in Monte-Carlo bislang eine überragende Saison. Und – endlich ist man geneigt zu sagen – sind auch die Jungen auf dem Vormarsch. Dominic Thiem, David Goffin oder Nick Kyrgios – sie alle haben in den vergangenen Wochen Ausrufezeichen gesetzt.

Wie weit kommt Roger Federer in Madrid?

  • Er scheitert vor dem Viertelfinal

    22%
  • Viertelfinal

    28%
  • Halbfinal

    18%
  • Final

    5%
  • Er holt den Titel

    24%
  • 1406 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 28.04.16, 18:45 Uhr.