Zum Inhalt springen

Header

Video
Kurz-Zusammenfassung Nadal – Alcaraz
Aus Sport-Clip vom 06.05.2022.
abspielen. Laufzeit 58 Sekunden.
Inhalt

ATP-1000-Turnier in Madrid Alcaraz als Spielverderber: Nadal verpasst Duell mit Djokovic

  • Carlos Alcaraz (ATP 9) setzt sich im spanischen Generationenduell mit Rafael Nadal (ATP 4) im Viertelfinal des ATP-1000-Turniers in Madrid in 3 Sätzen durch.
  • Im Halbfinal trifft Alcaraz auf Novak Djokovic (ATP 1), der Hubert Hurkacz (ATP 14) in 2 Sätzen schlug.
  • Ebenfalls in der Runde der letzten Vier stehen Alexander Zverev (ATP 3) und Stefanos Tsitsipas (ATP 5).

Carlos Alcaraz (19) besiegte im dritten Aufeinandertreffen erstmals den Altmeister Rafael Nadal (35). Im spanischen Duell setzte er sich mit 6:2, 1:6, 6:3 durch. Der Teenager hatte einen Schreckmoment zu überstehen, als er schmerzhaft mit dem Fuss umknickte. Dennoch konnte er weiterspielen.

Programm-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie den Halbfinal von Madrid am Samstag zwischen Novak Djokovic und Carlos Alcaraz ab 16 Uhr im kommentierten Livestream in der SRF Sport App und auf www.srf.ch/sport.

Alcaraz ist der erste Spieler unter 20, der Nadal auf Sand bezwingt. Auch Spaniens König Felipe war begeistert ob der Darbietung des Jungspunds in der «Caja Magica» in Madrid. Noch vor einem Jahr hatte sich Nadal an gleicher Stätte gegen Alcaraz 6:1, 6:2 durchgesetzt.

Nun wartet Djokovic

Im Halbfinal wartet bereits die nächste Herkulesaufgabe auf Alcaraz: Novak Djokovic. Nachdem der Serbe den Achtelfinal nach dem Rückzug von Andy Murray noch kampflos überstanden hatte, gab er sich im Viertelfinal keine Blösse. Gegen Hubert Hurkacz (ATP 14) setzte sich Djokovic souverän mit 6:3, 6:4 durch.

Der Weltranglisten-Erste gestand dem Polen in beiden Durchgängen keine Breakchance zu, verwertete seinerseits aber zwei. Bereits bei erster Gelegenheit im Startsatz gelang ihm der Servicedurchbruch. Auch im 2. Umgang nahm er seinem Kontrahenten früh vorentscheidend den Aufschlag ab.

Einzig ganz zum Ende des Spiels musste sich Djokovic etwas gedulden: Matchball Nummer 4 nach 81 Minuten bedeutete schliesslich das Weiterkommen. Im Hinblick auf den Halbfinal geht es Djokovic gelassen an. «Mir ist es gleich, wer auf der anderen Seite des Netzes steht», sagte der Serbe. «Ich will einfach besser und besser werden, jeden Tag. Ich konzentriere mich derzeit ausschliesslich auf mich selbst.»

Den anderen Halbfinal bestreiten Stefanos Tsitsipas und Alexander Zverev. Obwohl der Grieche gegen Andrej Rublew beim 6:3, 2:6 und 6:4 einen Satz abgeben musste, dauerte seine Partie nur vier Minuten länger als jene des Deutschen gegen Félix Auger-Aliassime (6:3, 7:5).

SRF zwei, sportflash, 06.05.22, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von martin schmid  (martin schmid)
    @ Herr Gisler. Also wenn kratzen,beissen,Ball irgendwie in grösster Not noch geradeso rüberspielen usw für Sie attraktiv ist respektiere ich das. Übrigens er spielt nicht nur in Madrid so,sondern schon seit Jahren arbeitet er dieses Tennisspiel. Ich bevorzuge erfrischendes offensives variantenteiches Tennis wo man Spielfreude erkennen und geniessen kann.Wie bei z.b Alcaraz,Federer,Tsitsipas,Kyrgios. Das zähe unansehnliche Nadal und auch Djoker Tennis ist einfach nicht mehr zeitgemäss!
    1. Antwort von Michael Fuchs  (mfuchs)
      Offensichtlich auf der Suche nach Aufmerksamkeit - ich tue Ihnen den Gefallen.
      Die Nummern 1 und 4 der Welt "nicht mehr zeitgemäss" zu nennen ist natürlich mehr als lächerlich. Wenn es darum geht, wessen Spiel "elegant" wirkt, sind Nadal und Djokovic sicher nicht an der Spitze. Aber ich denke wer den Tennissport als Schönheitswettbewerb versteht, liebt den Sport nicht wirklich. Tennis besteht aus viel mehr. Die beiden gehören zu den erfolgreichsten und komplettesten Spielern aller Zeiten.
    2. Antwort von Raphael Strauss  (Strauss Raphael)
      Das sehe ich genauso! Dieser Spielstil ist einfach nur anstrengend. Und zwar für beide: Spieler und Zuschauer!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Ein neuer Spanischer Tennis Stern am Himmel und dieser spielt mit erst 19Jahren schon sehr abgeklärt auf!
  • Kommentar von Jan Oppermann  (jopp)
    Finde den Titel des Artikels ziemlich schlecht gewählt. Wieso ist Alcaraz der Spielverderber für ein Nadal vs. Djokovic Duell? Diese Duelle haben wir zur Genüge gesehen! Ist wirklich zentral, dass Nadal das Duell mit Djokovic verpasst? Im Zentrum sollte doch die Leisung stehen von Alcaraz, dass ein erst 19-jähriger die Phalanx von Nadal-Djokovic-Murray-Federer zu durchbrechen scheint. "Alcaraz setzt Siegeszug gegen Nadal fort - Nun wartet die Weltnummer 1". Oder so.