Zum Inhalt springen

Header

Video
Zverev: «Hatte zuletzt Probleme gegen Thiem»
Aus Sport-Clip vom 07.05.2021.
abspielen
Inhalt

ATP-1000-Turnier in Madrid Nadal von Zverev entzaubert

Der Mallorquiner musste sich im Viertelfinal des ATP-1000-Turniers in Madrid dem Deutschen 4:6 und 4:6 geschlagen geben.

Nach 1:44 Stunden sicherte sich Alexander Zverev dank einem 6:4, 6:4 den 3. Sieg in Folge gegen Rafael Nadal. Bereits die vergangenen beiden Partien gegen den Spanier hatte der Deutsche unter dem Hallendach jeweils für sich entschieden, zuletzt 2020 beim Masters in Paris. «Das ist einer der besten Siege meiner Karriere», sagte der 24-Jährige bei Sky.

Revanche für den US-Open-Final

Im Halbfinal des Sandplatz-Turniers trifft Zverev auf Dominic Thiem. Der als Nummer 3 gesetzte Österreicher behielt gegen John Isner in 3 Sätzen die Oberhand. Damit kommt es zur Neuauflage des Madrid-Endspiels von 2018 sowie des letzten US-Open-Finals. 2018 setzte sich Zverev in Madrid durch, in New York entschied Thiem das Duell nach 0:2-Satzrückstand für sich.

Für Nadal ist es in der Vorbereitung auf die French Open derweil die 2. Viertelfinal-Niederlage auf Sand nach Monte Carlo. Dazwischen hat der 34-Jährige in Barcelona zum 12. Mal triumphiert.

Im anderen Halbfinal in Madrid treffen der Norweger Casper Ruud und der Italiener Matteo Berrettini aufeinander.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
    Madrid ist nicht Paris!
  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Wer bester Spieler aller Zeiten ist, richtet sich nach zwei Kriterien: Zahl der Grand-Slam-Siege und Wochen als Nummer 1. Jeder der drei Grossen erfüllt eines der Kriterien und das andere nicht. Mit der derzeitigen Schwäche von Nadal und Djokovic und dem praktischen Karriereende von Federer könnte es sein, dass sich dies nicht mehr ändert und dann hätten wir drei grösste Spieler aller Zeiten (oder der Open Era). Das wäre vermutlich die gerechte Lösung.
  • Kommentar von Marc Ansermoz  (ansermoz76)
    Die grossen 3 dominieren das Welttennis mmer weniger. Platz für neue Sieger, neue Geschichten und neue Erfolge... irgendwie freue ich mich darauf.
    1. Antwort von Guido Casellini  (CAS)
      Ins "schwarze" getroffen ! M.E. die "grossen" (Nole, Rafa und Roger....) werden kaum noch gewinnen können.....die Zeit ist nun gekommen um "abzuräumen"....Danke alle drei für die grossartige Zeit/Spielweise !!!