Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bautista Agut - Sousa: Zusammenfassung abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus sportaktuell vom 26.07.2019.
Inhalt

Auch Bautista Agut out Favoritensterben in den Gstaader Viertelfinals

Als bestklassierter Spieler steht der Portugiese Joao Sousa (ATP 49) unter den letzten 4 in Gstaad.

Nach Fernando Verdasco und Lorenzo Sonego, die bereits in den Achtelfinals die Segel streichen mussten, erwischte es in den Viertelfinals von Gstaad auch die Nummern 1 und 3 des Turniers.

  • Roberto Bautista Agut (ATP 13), der in Wimbledon erst im Halbfinal von Novak Djokovic bezwungen worden war, scheiterte in 3 Sätzen 6:4, 3:6, 5:7 an Joao Sousa (ATP 49).
  • Dusan Lajovic (ATP 26) hatte gegen Pablo Andujar (ATP 79), den Gstaad-Sieger von 2014, mit 6:7, 4:6 das Nachsehen.

So ist nun Sousa – als Nummer 5 gesetzt – der höchstklassierte noch im Turnier verbliebene Spieler.

Auf wen der Portugiese im Halbfinal trifft, ist noch nicht bekannt. Der Viertelfinal zwischen Thomas Fabbiano und Cedrik-Marcel Stebe konnte wegen Regens im Berner Oberland am Freitag nicht ausgetragen werden. Sollte es das Wetter zulassen, wird das Spiel am Samstag um 10:00 Uhr nachgeholt.

Schweizer Doppel out

Die beiden jungen Schweizer Marc-Andrea Hüsler (23) und Jakub Paul (20) sind im Doppel-Halbfinal in Gstaad ausgeschieden. Hüsler/Paul scheiterten an den als Nummer 4 gesetzten Belgiern Sander Gille und Joran Vliegen in 69 Minuten mit 4:6, 4:6.

Spanisches Duell im 2. Halbfinal

Der Gegner von Andujar in der Runde der letzten 4 heisst Albert Ramos-Vinolas (ATP 85). Der Spanier räumte in der unteren Tableau-Hälfte seinen besser klassierten Landsmann Roberto Carballes (ATP 74) mit 6:2, 6:1 aus dem Weg.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17:30 Uhr, 26.07.19

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Apropos Gstaad (und Lausanne): Ich hätte lieber die attraktiven Frauen-Matches im attraktiven Gstaad und die langweiligen Männer-Matches im langweiligen Lausanne als umgekehrt ... Aber das sind einfach meine persönlichen Vorlieben in Sachen Tennissport und in Sachen Schweizer Landschaften!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen