Zum Inhalt springen
Inhalt

Bei ATP Finals gegen Zverev Gibt es den nächsten legendären Federer-Halbfinal?

Am Samstagnachmittag kämpft Roger Federer gegen Alexander Zverev um seinen 11. Final-Einzug bei den ATP Finals.

Einmarsch Federer
Legende: Einmarsch Federer Der «Maestro» hat bei den ATP Finals schon manch legendären Halbfinal gespielt. Getty Images

Roger Federer bekam am Freitag, was er sich am Donnerstagabend nach seinem klaren Sieg gegen Kevin Anderson gewünscht hatte. Er trifft in seinem Halbfinal (am Samstag um 14:45 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App) nicht auf die Weltnummer 1 Novak Djokovic.

Sein Gegner in der O2 Arena heisst Alexander Zverev. Gegen den 21-jährigen Deutschen (ATP 5) hat Federer 3 von 5 Duellen gewonnen. Das letzte vor genau einem Jahr in der Round Robin bei den ATP Finals. Damals siegte Federer in 3 Sätzen.

Für den 37-jährigen Schweizer wird es schon der 15. Halbfinal beim Saisonend-Turnier sein (Bilanz 10:4). In der Vergangenheit gab es einige legendäre Duelle:

  • 2004 – das epische Tiebreak: Titelverteidiger Federer trifft in Houston auf Marat Safin. Federer zieht mit einem 6:3, 7:6 ins Endspiel ein. In Erinnerung bleibt das Tiebreak: Es geht mit 20:18 an den Schweizer, der mit seinem 8. Matchball reüssiert.
Legende: Video Mit Sound: Das unfassbare Tiebreak bei Federer - Safin abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.11.2018.
  • 2005 – die einmalige Lehrstunde: Federer bekommt es in Schanghai mit Gaston Gaudio zu tun. Und der «Maestro» kennt kein Pardon. Kein einziges Game überlässt er dem Argentinier. Das 6:0, 6:0 ist bis heute die einzige «Brille» in der 48-jährigen Turniergeschichte.

Legende: Video Federer überlässt Gaudio kein Game abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.11.2018.
  • 2010 – der grosse Sieg: Federer lässt Novak Djokovic in London beim 6:1, 6:4 keine Chance und schlägt einen Tag später im Final auch Angstgegner Rafael Nadal. Es ist Federers 5. Triumph, und er bezwingt der Reihe nach die Weltnummern 7, 5, 4, 3 und 1.

Legende: Video Djokovic verzweifelt an Federer abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.11.2018.
  • 2014 – das «Cry-Baby-Gate»: In London stehen sich Federer und Stan Wawrinka gegenüber. Der Baselbieter gewinnt in einem Krimi. In Erinnerung bleiben aber der «Cry-Baby»-Zwischenruf von Mirka Federer und ein erzürnter Wawrinka. Federer muss angeschlagen für den Final gegen Djokovic Forfait erklären. Eine Woche später gewinnen er und Wawrinka in Frankreich dennoch den Davis Cup.

Legende: Video Gut hinhören: Mirka Federer sagt «Cry Baby» abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus sportlive vom 16.11.2018.
  • 2017 – das Undenkbare passiert: Federer ist auf der Zielgeraden seines unglaublichen Comeback-Jahres. Seine Matchbilanz steht bei 52:4, als er auf David Goffin trifft. Gegen den Belgier hat Federer noch nie verloren, alle sehen den Schweizer schon im Endspiel. Doch Goffin legt sein Veto ein und sagt anschliessend: «Das ist der grösste Sieg meiner Karriere!»

Legende: Video Live-Highlights bei Goffins «grösstem Sieg» abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus sportlive vom 18.11.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.11.18, 15:00 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Unser Roger Federer ist der klare Favorit gegen A. Zverev. Im Alter von Zverev 21, hat Federer zum ersten mal die damalige Nr.1 Lleyton Hewitt besiegt ,2002 und sich in Weltrangliste auf Position 11 verbessert. Zverev ist die Nr. 5, das zeigt doch wie gross sein Talent ist und wie stark er aufgebaut wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Nach allem was Hr. Federer gewonnen hat geht es hier vor allem um super Tennis. Der Ausgang als solches ist weniger entscheidend, wie sehr auch immer wir uns einen Sieg wünschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Es ist zwar noch nicht angerichtet - aber die Zutaten für den Final-Showdown Djokovic gegen Federer sind in der Pfanne. Wenn jetzt einer der beiden das Gericht durch eine Niederlage im Halbfinal noch anbrennen liesse ... ui ui ui!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen