Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Stricker - Hurkacz
Aus Sport-Clip vom 10.06.2021.
abspielen
Inhalt

Beim Rasenturnier in Stuttgart Nächstes Highlight für Stricker: Sieg gegen die Weltnummer 20

Der Höhenflug von Dominic Stricker geht auch am ATP-Turnier in Stuttgart weiter. Der Berner steht nach einem 7:6, 7:6 gegen Hubert Hurkacz im Viertelfinal.

Dominic Stricker (ATP 335) ist kaum zu bremsen. Beim Rasenturnier in Stuttgart schlug der Teenager den an Nummer 2 gesetzten Polen Hubert Hurkacz mit 7:6 (7:5), 7:6 (7:5). Gegen die Weltnummer 20 wehrte Stricker im 1. Durchgang einen Satzball ab, ehe er das Tiebreak mit 7:5 für sich entschied.

Auch im 2. Satz bewies der Berner Nervenstärke. Bei 5:5 machte er zwei Breakbälle zunichte, das Tiebreak gewann er nach einem 0:3-Rückstand ebenfalls mit 7:5. Den Matchball nach 107 Minuten verwertete er mit einem Ass.

Video
Mit einem Ass: Der Matchball von Stricker
Aus Sport-Clip vom 10.06.2021.
abspielen

«Es war ein schwieriger Match, der auf beide Seiten hätte kippen können», sagte Stricker im Platz-Interview. «Ich fühlte mich wohl beim Service. Schön, dass ich beide Tiebreaks gewinnen konnte.» Bereits bei seinem Erstrunden-Sieg gegen Radu Albot (ATP 89) aus Moldawien hatte sich der Schweizer mit 7:6, 7:6 durchgesetzt.

«Dass ich in so wichtigen Momenten, mein bestes Tennis abrufen kann, ist gut zu wissen. Mein Selbstvertrauen wird dadurch grösser», so der Jungspund weiter.

Video
Stricker: «Mein Selbstvertrauen wird noch mehr steigen»
Aus Sport-Clip vom 10.06.2021.
abspielen

Vormarsch im Ranking

Für Stricker ist es der bisher wertvollste Sieg in seiner jungen Karriere. Schlug er bei seinem ATP-Debüt vor einem Monat in Genf 2 Spieler aus den Top 50, setzte er sich nun erstmals auch gegen einen Gegner aus den Top 20 durch. Hurkacz gewann im Frühjahr das ATP-1000-Turnier in Miami.

In den Viertelfinals trifft Stricker, der im ATP-Ranking in die Top 300 vorstossen wird, mit Sam Querrey auf einen Rasenspezialisten. Der 33-Jährige stand in Wimbledon bereits einmal im Halbfinal. «Er ist ein super Spieler mit einem tollen Service», weiss Stricker. In seiner aktuellen Form muss er sich aber auch vor der Weltnummer 67 nicht verstecken.

Video
Was für ein Händchen: Schöner Stricker-Punkt im Tiebreak
Aus Sport-Clip vom 10.06.2021.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 9.6.21, 23:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Rathgeb  (Echt?)
    @ Huber: ich bin auch angenehm überrascht von Stricker und es wäre schön, auch davon Bilder zu sehen - aber nicht anstelle von Paris ! Dort wird gerade Tennis der Extraklasse gespielt bei Männern und Frauen - das zu missen wäre sehr schade für echte Tennisfans welchr nicht nur mit der CH Brille schauen.
  • Kommentar von Peter Müller  (pedromulinho)
    erst 18 und schon so nervenstark, Respekt! Ein grosses Versprechen für die Schweizer Tenniszukunft
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    @svensk: wer hetzt hier gegen Federer, ich habe nichts dergleichen gelesen!
    1. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Na ja, es ist vielleicht ein wenig verborgen, aber in dem Kommentar "Wenn es dumm geht, putzt er [Stricker] Federer aus dem Turnier" und dem darauffolgenden Augenzwinkern schwingt aus meiner Sicht schon ein wenig der Wunsch mit, der Jüngere möge dem Älteren genau bei dessen Lieblingsturnier (Wimbledon) eins auswischen. Vielleicht bin ich da etwas kleinlich, aber ein echter Schweizer Tennisfan würde nie zwei so talentierte Tennisspieler des eigenen Landes gegeneinander ausspielen.