Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Die andere Seite des Nick Kyrgios

Federers Halbfinal-Gegner beim ATP-1000-Turnier in Miami wird für seine Eskapaden auf dem Tennis-Court kritisiert. Dabei gäbe es auch gute Gründe, ihn zu loben.

Nick Kyrgios ist ein Grossmaul, ein Tennis-Rüpel und ein Showman. Dies ist zumindest die weit verbreitete Meinung, wenn es um den Australier geht. Doch Roger Federers Halbfinal-Gegner in Miami (in der Nacht auf Samstag ab 01:00 Uhr live auf SRF zwei) hat auch eine andere Seite.

Kyrgios ist auch ein Racketzauberer und feiner Sportsmann. Beides zeigte er wieder einmal im Viertelfinal gegen Alexander Zverev: Er packte «Tweener» en masse aus (einmal sogar 2 in einem Ballwechsel, den er auch noch gewann) und wies seinen Gegner in einem anderen Moment darauf hin, dass er eine Challenge nehmen sollte. Auch das ist Kyrgios.

Dass er daneben auch ein exzellenter Tennisspieler ist, liegt auf der Hand. Nicht nur aufgrund seiner aktuellen ATP-Klassierung (16):

  • Im letzten Jahr siegte er erstmals auf der ATP-Tour: Er gewann die Titel in Marseille, Atlanta und Tokio.
  • Kyrgios ist noch immer erst 21. Vor ihm ist kein jüngerer Spieler klassiert.
  • Gegen die Grossen spielt Kyrgios gross auf.

Kyrgios im Head-to-Head gegen die «Big 5»

Novak Djokovic
2:0
Stan Wawrinka
2:2
Roger Federer
1:0
Rafael Nadal
1:1
Andy Murray
0:5
Legende: Video Kyrgios: «Ich wollte nie wie Federer sein» abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.03.2017.

Ein Blick auf Federer selbst zeigt, dass es für Kyrgios längst nicht zu spät ist, den Schritt zum ganz Grossen noch zu schaffen. Federer war in jungen Jahren ebenfalls ein Enfant Terrible und zerstörte das eine oder andere Racket.

Er «explodierte» selber erst in der Saison 2003 so richtig, als er gleich 7 Turniersiege feiern konnte und erstmals an einem Grand-Slam-Event triumphierte. Er wurde in jenem Jahr 22. Kyrgios wird es in etwas weniger als einem Monat.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 31.03.17, 07:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Wie kann man auch einen Kyrgios als "feinen Sportsman" betiteln! Er kann Tennis spielen, das ist absolut so. Doch er ist ein menschlicher Chaot und Rüpel, das hat er zu oft bewiesen. Da ist mir doch dieser Zverev aus DE so sehr sympathisch. Nicht nur ein super Tennisspieler sondern auch ein toller Charakter und Vorzeigemann der Youngster. Ich hoffe nur, RF kann sich gegen das Grossmaul aus Australien behaupten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug (AndiHug)
    kyrgios hat bei weitem am meisten talent aller jungen tennisspieler. leider spielt er nicht wirklich gerne tennis. nach seiner aussage würde er viel lieber basketball spielen, aber im tennis verdiene er besser. dennoch gehört ihm die zukunft wenn er gesund bleibt und sein temprament im griff hat. federe wirkte mental etwas müde nach dem viertelfinale. das wird sehr sehr schwer für den goat. hopp federer!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen