Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic auf Rekordjagd
Aus Sport-Clip vom 29.10.2020.
abspielen
Inhalt

Djokovic fehlen noch 19 Wochen Ist Federer seinen Nummer-1-Rekord im März los?

Novak Djokovic wird bis Ende Jahr die Nummer 1 sein. Damit kann er im März einen weiteren Rekord brechen.

Seit dem Viertelfinal-Einzug beim ATP-Turnier in Wien ist klar: Novak Djokovic wird auch zum Jahresende die Nummer 1 sein – zum 6.Mal nach 2011, 2012, 2014, 2015 und 2018. Der Serbe schloss damit zu Pete Sampras auf und übertrumpfte Roger Federer, der von 2004 bis 2007 und letztmals 2009 zum Jahresende an der Weltranglisten-Spitze gestanden hatte.

Noch 19 Wochen bis zum alleinigen Rekord

Ein im Tennis aber noch wichtigerer Rekord könnte Djokovic demnächst auch knacken: die meisten Wochen an der Spitze der Weltrangliste. Seit Juli 2012 gehört diese Bestmarke Federer, als er mit 287 Wochen Sampras abgelöst hatte. Mittlerweile steht der Baselbieter, der im Mai 2018 letztmals die Nummer 1 war, bei 310 Wochen.

Doch Djokovic rückt ihm scheinbar unaufhaltsam näher: Der 33-Jährige steht aktuell bei 292 Wochen. Im März 2021 könnte der Serbe also diesen Meilenstein erreichen. Den Rekord als längste ununterbrochene Nummer 1 dürfte Federer hingegen nicht so schnell verlieren. In dieser Statistik fehlen Djokovic noch 115 Wochen (237:122).

Meiste Wochen als Nummer 1

1. Roger Federer (Schweiz)310 Wochen
2. Novak Djokovic (Serbien)292
3. Pete Sampras (USA)286
4. Ivan Lendl (Tschechoslowakei/USA)270
5. Jimmy Connors (USA)268
6. Rafael Nadal (Spanien)209
7. John McEnroe (USA)170
8. Björn Borg (Schweden)109
9. Andre Agassi (USA)101
10. Lleyton Hewitt (Australien)80

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Im Gegensatz zu vielen Kommentatoren hier gönne ich Djokovic seine Erfolge und würde ihm auch einen Rekord gönnen. So klar ist das Ganze aber nicht. Klar, Paris war Sand und Sand heisst Nadal. Durch den unglücklichen Vorfall in Flushing Meadows scheint aber Djokovic etwas angeschlagen zu sein und das bedeutet wohl, dass Nadal doch noch eine (kleine?) Chance hat, wieder Nummer 1 zu werden. Das ist auch gut so, würde nur ein Spieler dominieren, wäre das Ganze doch langweilig.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @Savage: Sie haben wirklich keine anderen Hobbys.. Was für ein Kindergarten denn sie immer veranstalten.. Na und? Bricht er ihn halt, was solls! Federer wurde gefühlte 100 Mal als fairster Spieler des Jahres von den SPIELERN selbst gewählt. Am Ende einer Saison! Das sind Auszeichnungen! Die Verbissenheit ihres "Halbgotts", "Messias" scheint schwer ansteckend zu sein..
  • Kommentar von Beat Heuberger  (Beat Heuberger)
    Welch lächerliche Thema. Kindergarten! Wichtig ist doch - Roger Federer ist ein vorbild für die Jugend. Novak djokovic hingegen fehlt die innere zentriertheit. Das Gefühl von Frieden kennt er nicht. Er macht mir Angst und er tut mir leid. Und ganz grundsätzlich ihr lieben trophäensammler beider Lager - ein Sportler zeigt seine wahre Grösse erst in der Niederlage.