Djokovic gewinnt in London - Federer verpasst Hattrick

Novak Djokovic hat zum 2. Mal die ATP World Tour Finals gewonnen. Die serbische Weltnummer 1 schlug im Final in London Roger Federer mit 7:6, 7:5 und revanchierte sich damit für die Halbfinal-Niederlage gegen den Schweizer im Jahr 2010.

Video «ATP Finals: Highlights Djokovic - Federer («sportlive»)» abspielen

ATP Finals: Highlights Djokovic - Federer («sportlive»)

4:02 min, vom 13.11.2012

Trotz zwei veritablen Fehlstarts in den beiden Sätzen schwang sich Djokovic am Ende vor rund 18'000 Zuschauern zum verdienten Sieger auf. In beiden Durchgängen machte der Australian-Open-Sieger einen 0:3- beziehungswiese 0:2-Rückstand wett und verwertete nach 134 Minuten seinen 1. Matchball.

«Ich stehe hier in London zum ersten Mal bei der Siegerehrung. Es ist für mich eine grosse Ehre», freute sich der Sieger am Ende. Er würdigte aber auch seinen Kontrahenten Federer: «Wir haben uns heute gegenseitig zum Maximum gepusht. Es ist immer ein Privileg gegen dich zu spielen.»

Federer: Hattrick verpasst

Federer hingegen verpasste nach 2010 und 2011 den Titel-Hattrick in der Themse-Metropole. Dem Schweizer, der am Jahresendturnier sechsmal triumphieren konnte, winkte im 2. Satz die Chance zum Ausgleich, doch er konnte seine 2 Satzbälle nicht verwerten.

Novak Djokovic mit dem Pokal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Novak Djokovic Holte sich den 2. Titel an den World Tour Finals nach 2008. Keystone

Am Ende blieb Federer nur die Gratulation an seinen Gegner: «Ich gratuliere dir zu einer fantastischen Saison. Du bist der Beste», lobte ein gefasster Baselbieter Djokovic. Dennoch dürfte Federer die verrückte Partie noch einige Zeit beschäftigen.

2 Traumstarts, kein Ertrag

Federer legte nämlich los wie die Feuerwehr: Nach nur 4 Minuten führte er mit Break und 2:0. Djokovic konnte in beiden Games keinen einzigen Ballwechsel gewinnen. Doch die serbische Weltnummer 1 fing sich und breakte sich 2 Games später mit 2:3 zurück in die Partie. Djokovic gelang es in der Folge, seinen Gegner immer wieder in längere Ballwechsel zu verwickeln, die der agile Serbe meistens für sich entscheiden konnte. Letztlich entschied das Tie-Break, das der Serbe nach dem 3. Satzball und 72 Minuten mit 8:6 gewann.

Auch im 2. Durchgang startete Federer besser und nahm dem Serben nach 4 Breakbällen und 11 Minuten (!) gleich das 1. Service-Game ab. Doch trotz zweier Satzbälle beim Stand von 5:4 musste er seinem Kontrahenten das Break zum 5:5 zugestehen und letztlich auch den Sieg überlassen. Es war im 29. Duell der beiden der 13. Erfolg für Djokovic, der das Jahr als Nummer 1 beenden wird und das Saisonende mit dem inoffiziellen Weltmeistertitel krönen konnte.

Video «ATP Finals: Siegerehrung («sportlive»)» abspielen

ATP Finals: Siegerehrung («sportlive»)

5:19 min, vom 13.11.2012